Serie: Cloud für Handwerker: Anbieter vergleichen – Teil 2

Die Nutzung von Services aus der Cloud bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich – auch für Handwerker. Ist die grundsätzliche Entscheidung für IT-Lösungen aus der Cloud gefallen, müssen Sie festlegen, welche Bereiche Sie in die Wolke auslagern wollen und welche Funktionen Sie für Ihre Arbeit benötigen. Im nächsten Schritt geht es darum, den geeigneten Anbieter zu finden.

Sicherheit als entscheidendes Kriterium

Auch in Handwerksbetrieben sind Daten ein wichtiges Gut, von dem nicht zuletzt der Erfolg des Unternehmens abhängt. Beim Vergleich von Cloud-Anbietern sollten Sie klären, wie mit Ihren Daten umgegangen wird. Dabei sollte sichergestellt sein, dass Sie jederzeit Zugriff auf Ihre Daten haben und dass die Kommunikation mit dem Server verschlüsselt erfolgt. Regelmäßige Sicherungen sind Pflicht, damit im Fall der Fälle eine schnelle Wiederherstellung der Daten gewährleistet ist. Relevante Patches und Updates sollten zeitnah eingespielt werden, Virenschutz und Firewall immer auf dem neusten Stand sein.

Fragen Sie beim Anbieter nach, ob die Sicherheitsstandards regelmäßig geprüft und auch weiterentwickelt werden. Die dort beschäftigten Mitarbeiter sollten nachweislich auf Informationssicherheit achten und zum Datenschutz verpflichtet sein. Nicht zuletzt sollte das Rechenzentrum des Cloud-Anbieters über ein vollständiges Sicherheitskonzept verfügen, dass von einer Notstromversorgung bis zur Gebäudesicherheit alle Faktoren abdeckt.

Juristische Anforderungen

Prüfen Sie, ob auf den potenziellen Cloud-Anbieter deutsches Recht anwendbar ist. Im Idealfall befindet sich der Gerichtsstand in Ihrer Nähe. Im Vertrag sollte geregelt sein, was bei einem Systemausfall geschieht. Gewährleistungsregeln sollten hier ebenfalls festgeschrieben sein. Achten Sie darauf, dass Sie Eigentümer Ihrer Daten bleiben, und dass nach einer Kündigung keinerlei Daten beim Anbieter verbleiben. Alle Server des Anbieters, auf denen Ihre Daten gesichert und verarbeitet werden, sollten sich in der EU befinden. Das gilt insbesondere, wenn es um personenbezogene Daten geht, die unter das Bundesdatenschutzgesetz fallen. Sofern Sie steuerlich oder handelsrechtlich relevante Daten in der Cloud verarbeiten, müssen die Server in Deutschland stehen. Prüfen Sie, ob der Anbieter über eine Zertifizierung wie Trusted Cloud oder ISO 27001 verfügt.

Entscheidungskriterien

Haben Sie sich die Angebote verschiedener Anbieter von Cloud-Services angesehen, sollten Sie strukturiert vorgehen, um Ihre Entscheidung zu treffen. Schauen Sie sich zunächst den Funktionsumfang der einzelnen Anbieter an. Fehlen Funktionen, die für Ihren Handwerksbetrieb relevant sind, ist der Anbieter aus dem Rennen. Da sind auch Kompromisse nicht empfehlenswert. Danach nehmen Sie die Kosten in den Blick. Wichtig: Vergleichen Sie die Gesamtkosten, die sich aus etwaigen Investitionskosten (z. B. Datenübernahme, Schulungen etc.) und laufenden Kosten (z. B. Nutzungsgebühren, Weiterbildungen etc.) zusammensetzen. Bevor Sie sich entscheiden, sollten Sie am Ende das dafür vorgesehene Budget den Gesamtkosten der infrage kommenden Anbieter gegenüberstellen. Ist ein Angebot deutlich teurer als die anderen, ist zu prüfen, warum das so ist und ob der Cloud-Anbieter Ihnen einen Zusatznutzen bietet, den die anderen Anbieter nicht haben.

Schließlich prüfen Sie die sicherheitstechnischen und juristischen Anforderungen. Bevor Sie sich final für einen Anbieter entscheiden, sollten Sie noch einmal sichergehen, dass Ihnen die ins Auge gefassten Cloud-Services einen echten Mehrwert im Vergleich zu herkömmlichen IT-Lösungen bieten und Sie tatsächlich Kosten sparen.

 

Lesen Sie in Teil 3 dieser Serie, worauf es im Testing und bei der Implementierung ankommt.