Domainnamen finden: So kommen Sie zu Ihrer richtigen Adresse

Manche Adressen machen mehr Eindruck als andere. Das gilt im Internet genauso wie im Alltag. Wie Sie einen Domainnamen finden, der Ihren Webauftritt optimal unterstützt, erfahren Sie hier.

Der erste Schritt: Name oder Angebot?

Wenn Sie den optimalen Domainnamen finden wollen, sollten Sie zunächst überlegen, inwieweit Ihr Unternehmen eine eigene Marke darstellt. Adidas oder Nike brauchen in ihrem Domainnamen sicherlich nicht herauszustellen, dass sie Sportschuhe und -kleidung anbieten. Haben Sie sich also bereits einen eigenen Namen gemacht, lohnt es sich, diesen als Webadresse zu nutzen. Das gilt auch für regionale Größen. "eiscafe-josefina.de" zum Beispiel ist lokal sicher bekannt genug, dass es sich nicht lohnt, um den Domainnamen "eiscafe.de" zu kämpfen – zumal die Zielgruppe ohnehin regional begrenzt ist. Ein weiterer Vorteil von Marken- oder Firmennamen: Sie sind nicht auf ein bestimmtes Angebot beschränkt. Nur wenn Sie mit einem zugespitzten Angebot eine breite Zielgruppe anpeilen, etwa mit einem Webshop, kann sich ein Name wie "orthopädische-schuhe.de" oder "zuckerfreie-schokolade.de" lohnen. Ist der Domainname besetzt, können Sie Angebot und Firmenname in der Webadresse kombinieren, etwa "oberhemden-meier.de".

Domainnamen finden und testen, testen, testen

Am besten sollten Sie einen Domainnamen finden, der so kurz wie möglich ist. Lange Namen lassen sich schlechter merken und bergen die Gefahr von Tippfehlern. Gängige Domainendungen wie ".de" oder (international) ".com" sind vertrauter und entsprechend vertrauenswürdiger als exotische Endungen. Top-Levels wie ".eu" oder ".gmbh" werden häufig unzureichend wahrgenommen, sodass der User doch ".de" eintippt und beim Wettbewerber landet. Außerdem gilt: Der Domainname sollte leicht zu merken sein. Das können Sie ganz leicht testen: Nennen Sie einem Telefonpartner verschiedene Varianten und bitten Sie ihn später, sie einzutippen. So erkennen Sie, welche Namen im Kopf hängen bleiben. Ein Problem bei dieser Methode sind Bindestriche. Um einen mehrteiligen Namen besser zu verankern, sind sie aber dennoch hilfreich. "meditationskurseinhamburg.de" ist schwieriger zu erfassen als "meditationskurse-in-hamburg.de".

Ist Ihre Wunschdomain noch frei?

Natürlich müssen Sie einen Domainnamen finden, der nicht nur optimal, sondern auch noch nicht besetzt ist. Am einfachsten prüfen Sie das, indem Sie den Domainnamen einfach in die Adresszeile Ihres Browsers eingeben. Ist Ihre Wunschdomain unbesetzt, können Sie den Namen über Ihren Provider registrieren lassen. Meistens allerdings ist die Domain bereits mit einer Seite besetzt, oder es erscheint ein Hinweis wie "im Bau" oder "zu verkaufen". In diesem Fall können Sie versuchen, die Domain zu kaufen. Für alle ".de"-Adressen können Sie übrigens beim Verwalter denic.de die Besitzer inklusive Kontaktdaten einsehen.