Innovation bedeutet Risiko – auch bei der Beraterwahl
Digitale Transformation •

Innovation bedeutet Risiko – auch bei der Beraterwahl

Was das Verhältnis zwischen Ihnen als Unternehmen und mir in der Beratung ausmacht? Sie zahlen viel Geld und erwarten dafür auch zurecht viel Leistung. Aber vor allem erwarten Sie Risikominimierung bei dem was Sie tun, weil Sie auf meine Erfahrung und Expertise setzen. Dieser Herausforderung stelle ich mich als Berater nur zu gerne. Damit bedienen wir allerdings beide nur die eine – risikoaverse – Seite des Business und verpassen womöglich die Chance, spannende Innovationen zu schaffen.

Aus Beratersicht: Wir sind Dienstleister mit hoher Kundenzentriertheit. Wir sind eng am Kunden. Und das wird zur Herausforderung.

Was ist die Voraussetzung für eine gut durchdachte Lösung mit wenig Risiko?

Ein Partner und damit eine Beratung und Begleitung, die auf Erfahrung basiert. Je geringer das Risiko sein soll, desto konkreter muss die Vorerfahrung sein. Logische Folge:

Sie können mit einer Idee überhaupt nicht der erste am Markt sein. Wo soll ich als Berater meine Erfahrungen gemacht haben? Sie sind in dem Fall meine Erfahrung.

Sie haben also die Wahl: Entweder Sie reihen sich ein in bereits Vorhandenes und profitieren von konkreten Erfahrungen oder Sie beginnen damit, etwas zu wagen. Jetzt werden Sie zurecht denken: Um etwas zu wagen brauche ich dann doch keinen Berater, oder? Und wahrscheinlich haben Sie recht. Wenn Sie sehr risikoaffin sind und die Bereitschaft zum Scheitern ein besonders hohes Maß hat, dann brauchen Sie mich nicht.

Die Erfahrung beim Scheitern ist der  Pluspunkt für Ihre Innovation

Verstehen Sie mich nicht falsch. Auch mein Bestreben ist es, meinen Kunden einen nennenswerten Vorteil zu bringen. Die Erfahrung zeigt: Risikoaffinität und Innovation will gelernt sein. Dabei ist es ohne Zweifel von Vorteil, erfolgreiche Projekte umgesetzt zu haben. Denn Erfolg ist eine Einstellung, ein Gefühl, nach dem wir immer wieder streben.

Ebenso versuchen wir jedoch auch, Misserfolge zu vermeiden, obwohl wir hier nicht weniger Lernerfolge erzielt haben.

Und an dieser Stelle werden wir nützlich.

Natürlich wägen wir Vorgehen und Ideen vor dem Hintergrund vergangener Projekte ab. Wir bringen Elemente ein, die uns im gemeinsamen Projekt weiterbringen könnten. Natürlich entwerfen und denken wir Ideen in der Theorie und versuchen Unwägbarkeiten zu minimieren, aber die Lösung am Reißbrett kann und wird niemals zu hundert Prozent die Realität treffen.

Der gescheiterte Berater: Ein Erfolgsgeheimnis?

Worauf ich hinaus will: Sie möchten innovativ sein? Sie möchten ein neues Vorgehen am Markt und damit neue Standards setzen? Dann setzen Sie doch bei der nächsten Beraterwahl nicht auf erfolgreiche Referenzen und vergangene Projekte.

Offenbar kann es nicht schaden, den Berater zu wählen, der Ihnen das Scheitern an Innovationen mit den nachvollziehbarsten Argumenten näherbringt.

Die Größe des Unternehmens spielt hier in der Tat nur eine untergeordnete Rolle. Aber tatsächlich bleibt kleinen und mittelständischen Unternehmen häufig sogar kein anderer Weg, um sich im Vergleich mit den Großen am Markt zu positionieren. Innovationsbereitschaft und Mut werden nicht selten mit Aufmerksamkeit belohnt.

Innovation und Neues mit Methode

Viel wichtiger, als die Größe des Unternehmens ist nämlich die Herangehensweise. Innovation ist nicht gleichbedeutend mit Chaos. Sicherlich fangen wir häufig undefinierter an. Wir diskutieren mehr und versuchen Neues zu denken.

Manchmal treibt es Berater und Unternehmer in den Wahnsinn, aber der Wahnsinn hat Methode.

Innovative Herangehensweisen gibt es viele, vom strukturierten Brainstorming bis hin zum Design Thinking und Creative Problem Solving. Aber auch Innovationsentwicklung braucht Erfahrung und Methode.

Jens

ist Digital Strategist für den EMEA Raum bei der globalen Agentur Text100. Als Berater entwickelt er gemeinsam mit Unternehmen langfristige Strategien für Onlinekommunikation und -marketing und unterstützt seine Kunden bei Organisation, Umsetzung und Positionierung im Social Web.

Bewertungen (2)