Mobile Werbung: „In-App-Ads“ liegen im Trend

Unternehmen können ihre Werbeanzeigen (Ads, engl. advertisement = Werbeanzeige) inzwischen nicht nur auf mobile Endgeräte ausrichten, sondern auch innerhalb von mobilen Anwendungen (Apps) schalten. Diese sogenannten „In-App-Ads“ liegen voll im Trend: Im Jahr 2013 wurden 3,5 Milliarden US-Dollar für In-App-Werbung ausgegeben. Das entspricht rund 2,5 Milliarden Euro. Laut einer Schätzung der Marktforschungsfirma Juniper Research sollen es 2018 17 Milliarden US-Dollar (rund 12 Milliarden Euro) sein und bereits in fünf Jahren fast die Hälfte des mobilen Werbemarkes ausmachen. Während sich aktuell der Großteil der Ausgaben an Smartphones richtet, würden Unternehmen in Zukunft immer mehr in Werbung für Tablet-PCs investieren.

Vorteile von In-App-Werbung

Dass der Markt für mobile Werbeanzeigen in den kommenden Jahren stark wachsen dürfte, liegt insbesondere an drei Vorteilen, die In-App-Werbung bietet:

  • Nutzerfreundliche Einbettung in den passenden Kontext: Themenrelevanz zwischen dem Inhalt und dem Werbemittel bringt Mehrwert für Nutzer.
  • Höhere Klickraten: Nutzer reagieren positiv auf „harmonische“, themenrelevante Werbung.
  • Werbeanzeigen können ortsbasiert ausgespielt werden dank Zugriff auf Lokalisierungsdaten der App. Darüber können Sie Nutzern Offline-Angebote passend zum aktuellen Aufenthaltsort bieten.

Die Ads lassen sich innerhalb der Apps nicht nur als Banner-Werbung, sondern auch interaktiv als Video oder Animation einbinden („Rich-Media-Werbung“). Das bringt dem User mehr Abwechslung und die Werbung wird weniger als Störfaktor wahrgenommen.

App-Werbung schalten: So geht‘s

Wenn Sie App-Werbung schalten möchten, klären Sie zunächst, ob Sie dafür eigene Ressourcen und Know-how zur Verfügung haben oder lieber einen externen Vermarkter beauftragen. Für die Suche nach einem geeigneten Anbieter ist der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) eine gute Anlaufstelle: Er versammelt relevante Anbieter in einer eigenen Projektgruppe und prüft deren Qualität anhand einer jährlichen Zertifizierung.

Wer das Thema In-App-Ads lieber selbst in die Hand nimmt, der kann sich im Blog von Facebook-Experte Thomas Hutter über die neusten Möglichkeiten der In-App-Werbung bei Facebook informieren. Kleinere Unternehmen können beispielsweise direkt im Newsstream der Facebook-App Ihre Angebote, Dienstleistungen oder auch Ihre Recruiting Maßnahmen bewerben.

Zudem finden Sie im Google-Support-Bereich unter dem Thema „Anzeigen in mobilen Apps schalten“ konkrete Hilfestellungen.