Best Practice: Autos und Abenteuer verkaufen mit einem Kundenschatz!

Ein paar Beispiele, wie ein Kundenschatz dazu beitragen kann, Ihren Umsatz zu steigern, haben Sie in den letzten Artikeln bereits kennengelernt. Heute möchte ich Ihnen zwei weitere und – ohne Übertreibung – äußerst beeindruckende Erfolgsgeschichten mit auf den Weg zu Ihrem eigenen Kundenschatz geben.

Ein Kundenschatz wird zum Autoverkäufer.

Sie kennen das sicher: Diese Ausfallstraßen, in denen sich ein Autohaus ans nächste reiht und das, schick herausgeputzt, die neuesten Modellen vorne an der Straße präsentiert. Die meisten dieser Autohäuser haben auch eine Gebrauchtwagenabteilung. Klassischerweise jedoch im rückwärtigen Bereich. Klar, dass diese Fahrzeuge nicht vorne ausgestellt werden, aber verkauft werden müssen sie trotzdem. Wie aber bekommen die Händler dort Besucher hin? In aller Regel verirren sich dorthin nur Leute, die gezielt nach einem Wagen suchen und sich meist schon im Internet erkundigt haben.

Wie wäre es, genau für diese Bereiche einen anderen Besuchsanreiz zu schaffen? Einen, der die Leute durch das Autohaus führt und sie quasi nebenbei das Angebot erleben lässt? Genau das haben wir in Hannover für das Autohaus Ahrens getan. Dort steht ein solcher Besuchermagnet mitten zwischen den ganzen Gebrauchtwagen – natürlich, Sie ahnen es schon, ein Kundenschatz. Und was für einer: Wir haben ein komplettes Auto zu einem Kundenschatz gemacht.

In dem Fahrzeug, einem Laguna, erwartet die Schatzsucher eine komplette Schnitzeljagd, die durch das ganze Fahrzeug und dessen Umgebung führt. 30 Minuten Zeit sind auf jeden Fall einzuplanen. Der Schatz ist extra etwas kniffliger angelegt und verlangt ein wenig KFZ-Fachwissen, damit die natürlich informierten Mitarbeiter mit ihrem Expertenwissen dem Besucher zur Seite stehen können – eine erste Möglichkeit für Kundenkontakt.

Natürlich werfen die Kundenschatzsucher zwangsläufig Blicke auf die nebenstehenden Gebrauchtwagen. Und entdecken im Idealfall dabei das eine oder andere Modell, das ihnen zusagt.

Nachdem die Besucher alle Aufgaben gelöst haben, finden Sie in der Schatzkiste ein Codewort, mit dem sie sich noch einen Kaffee am Verkaufstresen abholen können – die zweite Möglichkeit des Kundenkontaktes.

Nun ist es Sache des Verkäufers, die positiv besetzten Erlebnisse in ein Interesse für die Produkte des Hauses umzuwandeln. Und das gelingt: Dieser Kundenschatz hat nachweislich mindestens ein Hybrid-Fahrzeug verkauft! Und hat sich damit mehr als rentiert.

Und die anderen 599 Besucher, die diesen Kundenschatz seit September 2014 besucht haben, wissen nun auch, dass das Autohaus Ahrens umfassende Serviceleistungen anbietet – die sie vielleicht beim nächsten Reifenwechsel, Wintercheck oder TÜV in Anspruch nehmen. Ganz ohne teure Anzeige in der Zeitung, ohne weitere Bemühungen. Außerdem berichten sie natürlich über diesen mehr als außergewöhnlichen Kundenschatz … und sorgen so dafür, dass das Autohaus Ahrens immer bekannter wird.

Abenteuerlicher Umsatzbringer.

Auch im Outdoor-Fachgeschäft „Travel&Trek“ in Nürnberg haben wir einen Kundenschatz platziert. Dieser muss kletternd entdeckt und gehoben werden, was seit April 2017 bereits knapp 550 Besucher getan haben. Was das bringt? Jede Menge Mehr-Umsatz, denn wer den Schatz hebt, erhält einen Einkaufsgutschein, den die Outdoorfans hier gleich einlösen können!

Hier mal ein paar Statements aus dem Logbuch zu diesem Kundenschatz:

„Diesmal aber durfte gekauft werden, eine neue Kletterhose. Unten beim Umgucken, entdeckte Herr Geoschlereth die beiden Coins. Frau Geoschlereth fragte neugierig nach, ob Travel&Treck unter die Geocacher gegangen ist. Ne, aber vor der Tür hängt da so ein Kasten...... . Nach kurzer netter Erklärung ging es nach oben, an der Kasse vorbei, Hilfsmittel geholt - DAS IST KUNDENSERVICE!!!!!   - und ran an die Stäbchen. Nach kurzer Zeit hatten wir das Logbuch in Händen. Dann folgte ein weiteres unterhaltsames Gespräch mit den Herren an der Kasse. Der Gutschein wurde natürlich gleich eingelöst.“

„Von der "Dose" haben pyrobernd und ich schon bei unserem ersten Besuch in dem Laden erfahren. Da war diese noch gar nicht an ihrem endgültigen Platz.

Während pyrobernd bereits ein paar Tage zuvor den Gipfel erklommen hat, konnte ich dieses heute nachholen und der Eintrag im Logbuch war gewiss.

Nicht nur das Logbuch habe ich dort gefunden, auch neue Schuhe :-)

Vielen Dank für die schöne Arbeit mitten in der Stadt“

„Tolles Erlebnis! Und nebenbei auch gleich noch etwas im benachbarten Laden gestöbert. Hier könnte ich arm werden!“

Das wird die Inhaber von „Travel&Trek“ freuen.

Aller guten Beispiele sind drei.

Mit einem Kundenschatz kann man aber nicht nur den Verkauf ankurbeln, sondern auch etwas für das Image tun. Für die Sparkasse Hannover haben wir gleich eine ganze Serie Kundenschätze ins Leben gerufen, die auf das vielfältige soziale und kulturelle Engagement des Bankhauses hinweisen. Aktuell umfasst die „Schatzhüterinnen-Tour“ 31 unterschiedliche Kundenschätze, die in der Stadt und Region Hannover verteilt sind. Seit März 2014 hat die (im März 2017 erneuerte) Tour über 18.000 Besucher angezogen und begeistert, wovon die überragende Anzahl von knapp 5.000 vergebenen Favoritenpunkte (ein internes Bewertungssystem der Geocacher) zeugt.

Sie sehen, ganz gleich, welches Ziel Sie verfolgen und in welcher Branche Sie Zuhause sind: Ein Kundenschatz ist eine äußerst attraktive Möglichkeit, potenzielle Kunden mit Ihren Botschaften, Produkten und Services in Berührung zu bringen.

Ob es auch bei Ihnen klappt? Ja. Probieren Sie es doch einfach mal aus.