Jeden Tag 5 neue Besucher. Quasi zum Nulltarif.

Das neue Jahr ist schon ein paar Tage alt, dennoch möchte ich Ihnen an dieser Stelle, hier und heute alles Gute für das Jahr 2018 wünschen. Mögen privat wie beruflich all Ihre Wünsche in Erfüllung gehen.

Womit wir auch schon beim Thema wären. Denn, obwohl wir uns nicht persönlich kennen, weiß ich doch, was Sie sich für Ihr Ladengeschäft/-lokal wünschen. Und zwar: neue Kunden. Stimmt’s?!

Ich weiß, mit dieser Art von Gedankenleserei kann ich den Ehrlich Brothers keine Konkurrenz machen: Schließlich wünscht sich fast jeder Unternehmer (und natürlich auch jede Unternehmerin) neue Kunden, erst recht, wenn er diese täglich nahezu frei Haus geliefert bekommt. Aber, und an dieser Stelle wird es dann doch schon fast ein bisschen magisch, im Gegensatz zu dem zauberhaften Brüderpaar erfülle ich Ihnen Ihre Wünsche nicht mit Taschenspielertricks und Illusionen. Sondern mit dem einzigartigen, handfesten, erprobten und bewährten Konzept des Kundenschatzes.

Worum es dabei geht, wie es funktioniert und wie Sie selbst in Eigenregie einen Kundenschatz light erstellen können, habe ich Ihnen bereits in meinen letzten Artikeln ausführlich dargelegt. Einige Leser haben mich kontaktiert und wollten mehr erfahren, vor allem darüber, was so ein Kundenschatz unterm Strich bringt und kostet. Während ich den zweiten Teil der Frage offenlassen muss, da sich ein Kundenschatz nur auf Basis von individuell definierten Rahmenparameter kalkulieren lässt, ist die Antwort auf Teilfrage 1 ganz einfach:

Jede Menge neuer, zufriedener Kunden und Personen, die Sie sowie Ihre Leistung weiterempfehlen.

Quod est demonstrandum!

Ja, ich weiß: Ein bisschen konkreter hätten Sie sich schon gern gewusst. Darum stelle ich Ihnen in diesem sowie einigen folgenden Artikeln Projekte vor, die mit Fug und Recht als „Best-Practice-Beispiele“ bezeichnet werden können. Los geht es mit dem Kundenschatz der für einen Gastronomie-Betrieb, genauer: für die Waldgaststätte „Zur Holzmühle“.

Kundenschatzsuche jwd

Mit einem Kundenschatz, das haben Sie schon gelesen, gelingt es wortwörtlich spielend, neue Kunden hinter dem Ofen hervorzulocken. Aber ist es nicht so, dass viele dieser Schatzsucher vielleicht eher in Ballungsgebieten unterwegs sind und Kundenschätze in Städten daher mehr Besucher pro erreichen als solche auf dem Land?

Ja.

Aber auch in ländlichen Regionen können Sie mit einem Kundenschatz sehr gute Besuchsquoten erzielen. Wenn er gut gemacht ist. So wie der des Ausflugslokals und Waldgaststätte „Zur Holzmühle“.

Wie der Name schon vermuten lässt, liegt dieser Betrieb nicht mitten in einer Fußgängerzone. Genauer gesagt ist die nächste ca. 15 Kilometer weit entfernt. Entsprechend besteht die klassische Kundschaft des Restaurants nicht aus Shoppingbegeisterten, sondern aus Wanderern, Radfahrern und Tagesausflüglern. Die Auslastung ist saisonal schwankend und sehr vom Wetter abhängig. Voraussetzungen also, die ein klassisches „Neukundengewinnungsprogramm“ an die Grenzen seiner Möglichkeiten bringen. Nicht so das Kundenschatz-Modell.

Kundenschatz in Serie

Je abgelegener die Gegend, desto attraktiver muss der Kundenschatz gestaltet sein, um seine unwiderstehlich-anziehende Wirkung optimal zu entfalten und sich gegen Konkurrenzangebot durchzusetzen. Darum haben wir für die „Holzmühle“ nicht nur einen Kundenschatz versteckt, sondern gleich 23! Diese haben wir auf einer Strecke von ca. 8 km rund um das Lokal versteckt. Die Verstecke haben wir als Rundweg konzipiert, der – Überraschung – auf dem Gelände des Lokals endet.

Eine solche Tour weckt natürlich das Interesse der Schatzsucher – und Begehrlichkeiten. Auch diese haben wir noch einmal gezielt angeheizt, doch dazu später mehr. Bleiben wir noch einmal kurz bei dem Thema Aufmerksamkeit.

Denn den Rundweg haben wir nämlich nicht einfach willkürlich abgesteckt, sondern haben die einzelnen Schätze so arrangiert, dass deren Lagebeschreibungen auf einer Karte ein Symbol ergaben. Entdeckt ein Schatzsucher ein solches „GeoArt“-Kunstwerk auf einer Karte, macht das natürlich zusätzlich neugierig. Erst recht, wenn es sich dabei wie im Fall der Holzmühle um ein abenteuerliches Symbol wie ein Schwert handelt. Dieses haben wir übrigens gewählt, weil wir für den Kundenschatz eine Legende um einen Drachen aufgegriffen haben, die in der Region kursiert.

Kundenschatz mit Sahnehäubchen …

Nun ist es nicht ganz einfach, 23 außergewöhnliche Kundenschätze zu entwickeln, die sich alle von der Masse der über 3.000.000 weltweit versteckten Schätze abheben. Darum haben wir die Kundenschatz-Serie der Gaststube „Zur Holzmühle“ aus 22 einfachen Schätze zusammengestellt und diese mit einem wirklich extravaganten 23. Schatz, dem Sahnehäubchen, gekrönt.

Bei diesem Bonus-Cache handelt es sich um einen sehr großen Kundenschatz, der von der Gestaltung einmalig ist und nach dem sich jeder Schatzjäger die Finger leckt. Aber: Der Bonus-Cache kann nur gefunden bzw. geöffnet werden, wenn zuvor alle anderen 22 Schätze erfolgreich absolviert wurden.

… und Kirsche oben drauf.

Doch damit nicht genug: Um wie bereits oben schon gesagt noch mehr Begehrlichkeit für diesen Kundenschatz zu wecken, haben wir für den Kundenschatz eine eigene „Geocoin“ aufgelegt. Dabei handelt es sich, Sie erinnern sich wahrscheinlich, um einen Sammelgegenstand, der für die Schatzsucher einen hohen Wert haben.

Um an die Geocoin der Holzmühle zu gelangen, gibt es nur einen Weg: Der Schatzsucher muss alle 23 Schätze heben und kann die Münze dann im Anschluss im Restaurant erwerben. Im Restaurant selbst haben wir übrigens noch einen weiteren Schatz versteckt, der natürlich nur während der Öffnungszeiten gehoben werden kann. Wer eine solche Münze sein Eigen nennt, erzählt dies stolz seinen Freunden und präsentiert diese in den sozialen Netzwerken – gespickt mit Fotos und Videos von der Schatzsuche sowie vor allem vom Bonus-Cache. So werden immer mehr Personen auch den Kundenschatz aufmerksam und natürlich auch auf dessen Initiator „Zur Holzmühle“.

Aus Schatzsuchern werden Neukunden

Nachdem die Schatzsucher ca. 4 Stunden lang Schätze gesucht und dabei ca. 8 Kilometer zurückgelegt haben, haben sie in der Regel Durst und Hunger. Wie praktisch, dass wir in Schatz Nr. 23 einen Gutschein für ein Freigetränk in der Holzmühle platziert haben, der an die Bestellung eines Essens geknüpft ist.

Eine Option, die die Schatzsucher gerne annehmen. Im Schnitt erreicht das Gasthaus „Zur Holzmühle“ pro Tag 5 neue Besucher, die nachweislich über den Kundenschatz gewonnen worden sind. Und das unabhängig von der Saison und der Wetterlage. Der Kundenschatz ist also eine höchst effektive Marketingmaßnahme für Ausflugslokale, Waldgaststätten und Restaurants.

Haben Sie Appetit auf ein weiteres Beispiel, wie sich mithilfe eines Kundenschatzes Neukunden gewinnen lassen? Dann freuen Sie sich auf meinen nächsten Beitrag in diesem Blog, in dem ich Sie auf einen Kaffee einlade.