Hyperlocal Marketing: Wenn Ort und Angebot auf die Zeit treffen

In einer zunehmend globalisierten und umfassend vernetzten Welt nehmen die Suchanfragen nach lokalen Dienstleistern und Händlern einen großen Anteil des Such-Traffics ein. Laut einer Google Studie aus 2014 betrifft das 80 Prozent der Internetnutzer und -nutzerinnen. “Alexa, wo finde ich glutenfreien Kuchen?” oder “Siri, welcher Friseur hat noch offen?” - Derartige Suchanfragen werden uns in Zukunft häufiger begegnen.

Wer online gefunden werden möchte, muss wissen, wie das funktioniert

Lokale Angebote müssen sinnvoll in die globale Vernetzung eingebunden werden. Dafür benötigen Unternehmen das sogenannte “Local Marketing”, also ein Marketing, das lokale Angebote auf Basis von übermittelten Geodaten, sprich Standortinformationen, integriert. Lokales Marketing ist keine neue Erfindung und schon seit vielen Jahren in der Branche bekannt. Aber auch diese Marketingdisziplin entwickelt sich aufgrund technologischer Entwicklungen sowie der Dynamik des Alltags weiter. Während uns in den letzten Jahren viele Buzzwords zum Thema Marketing über den Weg gelaufen sind, viele Trends verschwunden oder in den Himmel gelobt wurden, hat sich eine Weiterentwicklung herauskristallisiert: das Hyperlocal Marketing.

Dort wo Local Marketing das Angebot und den Ort zusammenführt, ist für Hyperlocal Marketing der Zeitfaktor innerhalb eines sehr begrenzten lokalen Gebiets entscheidend. Von hyperlokalen Inhalten spricht man also, sobald sich zu Information und Ort noch die Komponente Zeit gesellt. Hyperlocal Marketing ist inzwischen keine Neuheit mehr und vor allem kein Hexenwerk. Genauer betrachtet, existierte lokalbasiertes Marketing schon immer. Doch auf die heutige Zeit abgestimmt, muss dieses auch digitalisiert werden, um beim Nutzer zu landen. Sprich: Das Smartphone ist ständig in unseren Händen und dieses soll auch das lokale Geschäft finden.

In-Store-Verkäufe ankurbeln

Ganz besonders interessant wird es, wenn Unternehmen sowohl einen Onlinehandel, als auch ein Geschäft vor Ort betreiben und allmählich Ihre Umsätze hauptsächlich im Onlinehandel generieren. Mit Hyperlocal Marketing können sie dann ihre In-Store-Verkäufe vorantreiben.

Zu den ersten grundlegenden Maßnahmen gehören:

  • Der Eintrag bei diversen Portalen, Branchenverzeichnissen und Kartendiensten
  • Reviews und deren Verwaltung
  • Lokal auf allen Kanälen vertreten sein
  • Local SEO betreiben
  • Großartige In-Store-Erfahrung bieten

Um nachhaltigen Erfolg mit Hyperlocal Marketing zu erzielen, muss jedoch mehr passieren. Eine konkrete Strategie erfordert Fleißarbeit, aber zahlt sich unterm Strich aus.

Fazit

Hyperlocal Marketing war noch nie so wichtig wie im heutigen mobilen Zeitalter. Heute wie zukünftig ist die Frage entscheidend: Wie kann ich schnell einzelne Personen oder Gruppen in einem lokal sehr begrenzten Gebiet mit einem bestimmten Thema erreichen?

Smartphones und Tablets sind dafür auf optimale Weise geeignet. Einerseits, weil sie die Daten zur Verfügung stellen können, die für Hyperlocal Marketing entscheidend sind und andererseits, weil die User jener Geräte sowie die Angebote, die mit ihnen gesucht werden können, stetig zunehmen. Nun gilt es in Zukunft beides noch effektiver zusammenzuführen.