Tipps für das lokale Marketing: Marketing vor Ort bringt Ihnen Umsatz

Vor einigen Wochen traf ich mich mit einer Freundin in einem Café. Sie erzählte mir, dass sie eine neue Wohnung bezog und deswegen nach Anregungen für ihre Wohnung Ausschau hält. Währenddessen sie mir dies erzählte, fiel mir ein Plakat über eine Geschäftsschließung von einem Interior-Design-Geschäft in einer bezaubernden Villa ein. Ich berichtete ihr davon. Spontan entschieden wir uns dorthin zu fahren. Bei dem Rundgang in der Villa hörte ich ein kurzes Gespräch zwischen einem Mitarbeiter und einer potenziellen Kundin mit. Der ungefähre Wortlaut war:Potenzielle Kundin: Ich erfuhr von Ihrem Geschäft erst durch ihre Anzeige bezüglich ihrer Geschäftsschließung in der Tagespresse. Der Mitarbeiter: Uns gibt es bereits mehrere Jahre. In den letzten Wochen hörten wir öfters, dass viele potenzielle Kunden erst jetzt von uns erfuhren.

Wie denken Sie über dieses kurze Gespräch? Persönlich war ich im ersten Moment erstaunt. Ich denke, dass das betreffende Geschäft eine unvollständige PR- und Marketingstrategie besaß. Hätte eine bessere PR- und Marketingstrategie existiert, dann würde dieses Interior-Design-Geschäft heute weiterhin die Kundschaft glücklich machen und zusätzlich ein historisches Gebäude erhalten. Wer meint, dies ist ein Einzelfall, der irrt. Glaubt man dem Artikel von t3n, dann beginnen für den Einzelhandel „düstere Zeiten“. Auch wenn ich diesbezüglich eine andere Meinung besitze, so festigt diese Aussage eins: „PR und Marketing vor Ort gehört für den Einzelhandel zum „Handwerkszeug“, will dieser langfristig leben (nicht nur überleben)“.

Tipps für das lokale Marketing

Häufig führen die Inhaber/-innen ihr Einzelhandelsgeschäft selbst. Dadurch ist der Arbeitsalltag extrem mit Aufgaben und Terminen vollgepackt und lang. Dennoch können mit „kleinen Tricks“ regelmäßig positive Signale für das Marketing vor Ort gesendet werden, so dass „die Kasse klingelt“. Welche „kleinen Tricks“ sind dies zum Beispiel:

Denken Sie von Ihrer Zielgruppe aus. Finden Sie heraus, wie und wo Sie Ihre Zielgruppe emotional erreichen (Das Schlagwort heißt hier: Storytelling).

Seien Sie online mit einer professionellen Website sichtbar. Damit meine ich eine Website, die zu Ihnen passt und keine „High-End-Lösung“, die einen Design Award gewinnen soll. Ihre Website muss Ihrer Kundschaft gefallen und zu Ihnen passen sowie schnell im Aufbau sein und auch mobil fehlerfrei funktionieren (Das Schlagwort heißt hier: Responsive Design).

Bieten Sie Ihrer potentiellen Kundschaft und Ihren Kunden einen Newsletter auf der Website an. Damit können Sie über Neues und aktuelle Sonderangebote berichten. Der finanzielle Aufwand ist gering. Halten Sie auf jeden Fall die Anmeldung zum Abonnieren für Ihren Newsletter so einfach wie nur möglich.

Probieren Sie in der lokalen Presse präsent zu sein. Dadurch sind Sie mit Ihrem Geschäft in der Printausgabe und meistens zusätzlich online präsent. Ihre potentielle Kundschaft erfährt von Ihnen und bei Ihrer Kundschaft rufen Sie sich wieder in Erinnerung.

Veranstaltungen vor Ort gehören ebenfalls zu den „kleinen Tricks“. Entweder rufen Sie eine eigene Veranstaltung bzw. eine Veranstaltungsreihe ins Leben oder nehmen selbst an Veranstaltungen teil. Ebenso können Sie bei bestimmten Veranstaltungen gezielt als Sponsor auftreten. Einerseits kostet dies Geld. Andererseits kommen Sie ins Gespräch und können mit Ihrem Angebot auf elegante Art & Weise überzeugen.

Fragen Sie Ihre Kundschaft in Ihrem Geschäft, woher diese Ihr Geschäft kennen! Fragen Sie diese auch, wo sie sich informieren. Vor allem, verweisen Sie Ihre Kundschaft auf den eigenen Newsletter mit seinen Neuigkeiten und Sonderangeboten.

Bei all diesen „kleinen Tricks“ gilt: „Am Ball bleiben!“ Die Kontinuität und der Fleiß sind für das erfolgreiche lokale Marketing unabdingbar. Deswegen empfehle ich mit kleinen Schritten anzufangen und die Prozesse der genannten „kleinen Tricks“ in den Arbeitsalltag zu integrieren. Am besten wäre an dieser Stelle der Einsatz einer Erfolgskontrolle. Laufen diese Prozesse, dann können weitere Schritte wie die Einbindung von Social Media für das lokale Marketing oder die Integration eines Online Shop oder der Aufbau eines Corporate Blog in Angriff genommen werden.

Fazit zu Tipps für das lokale Marketing: Marketing vor Ort bringt Ihnen Umsatz

Ehrlicherweise muss ich bemerken, dass lokales Marketing komplex ist. Dadurch könnten Barrieren existieren, die zum fehlenden Anpacken dieser unternehmerischen Aufgabe führen. In diesem Fall empfehle ich Ihnen externe Dritte zu beauftragen. Selbst wenn keine Barrieren bestehen, kann unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ein externer Dienstleister die bessere Lösung sein. Denn selbst für das Marketing vor Ort werden kreative Ideen benötigt und Kreativität braucht Freiträume, welche im Alltagsgeschäft kaum vorhanden sind oder wenn vorhanden, dann fehlt die Zeit für deren Realisierung.

Die Geschichte in der Einleitung passierte so wirklich. Die Tipps für Ihr lokales Marketing sollen Ihnen helfen, damit am Ende „Ihre Kasse klingelt“ und das Thema „ Geschäftsschließung“ nie bei Ihnen relevant wird. Packen Sie Ihr lokales Marketing an!