Visueller, mobiler, interaktiver. Der Content der Zukunft ist Bewegtbild.

Unternehmen müssen für Ihre Produkte und Dienstleistungen Aufmerksamkeit schaffen und sich gegen vielfältige Konkurrenz durchsetzen. Darum sollte Bewegtbild ein essentieller Teil der Contentstrategie sein.

Zuviel Information auf allen Kanälen

Wir leben heute nicht nur im Zustand ständiger Erreichbarkeit,  sondern leiden schlicht an einem Übermaß an Informationen, Reizen, Signalen, die tagtäglich auf uns einprasseln. In einer immer komplexer werdenden Welt sucht man deshalb nach Einfachheit, Verständlichkeit und Entscheidungshilfen beim Kauf. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung und einer Fülle von zusätzlichen Kommunikationskanälen wird es für Unternehmen immer schwieriger mit ihren Botschaften gehört zu werden.

Unser Gehirn lechzt nach Visuellem

Nur die wenigsten lesen heute noch regelmäßig längere Texte. Studien zeigen, dass unsere Aufmerksamkeitsspanne auf nur noch 8 Sekunden gesunken ist. Wie wir aus der Hirnforschung wissen, sind 90% der Informationen die das Gehirn leichter verarbeiten kann visueller Art. Das heißt, animierte Bilder und Videos sind effektive Mittel um Aufmerksamkeit beim Konsumenten zu schaffen.

Videocontent wächst rasant

Eine aktuelle Studie von Cisco zeigt auf, dass 64% des globalen Onlinecontent Videoinhalte sind. Diese Zahl wird sogar auf ca. 80% in 2019 steigen. Facebook übrigens verzeichnet täglich ca. 8 Mrd. Videoaufrufe. Unternehmen sollten diese Entwicklung also  für sich nutzen.

Die Einsatzmöglichkeiten von Bewegtbild-Content sind vielfältig

Unternehmen können verschiedene Arten von Bewegtbild-Formaten einsetzen und für Ihre Ziele nutzen. Diese sollten immer abgestimmt werden mit der Unternehmensstrategie und der Zielgruppe. die angesprochen werden soll.

Nachfolgend die sieben wichtigsten Bewegtbildformate:

  • Erklärfilme eignen sich hervorragend um komplizierte Inhalte  (Produkte, Dienstleistungen, Prozesse oder auch Geschäftsmodelle) eingängig und verständlich zu transportieren. Diese werden oftmals animiert oder im Illustrationsstil umgesetzt.
  • Das Imagevideo ist der Klassiker, es vermittelt ein umfassendes Bild des Unternehmens, seiner Leistungen, der Mitarbeiter und Kunden. Somit bietet es potentiellen Neukunden einen ersten persönliche Einblick und einen emotionalen Zugang zum Unternehmen.
  • Ein Recruitingvideo kann als Teil einer Employer Branding Strategie eingesetzt werden, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Dabei können Mitarbeiter glaubwürdig und ehrlich über das Unternehmen, die eigene Motivation, den Arbeitsplatz und persönliches berichten.
  • Referenzvideos bieten die Möglichkeit zufriedene Kunden positiv über das Unternehmen sprechen zu lassen. Ein besseres, unabhängigeres und damit glaubwürdigeres Urteil über ein Unternehmen kann man kaum transportieren.
  • Snack-Content sind Kurzvideos (meist 6-15 Sekunden) oder animierte Gifs (meist 2-5 Sekunden) die aus Bild-/Textkollagen bestehen können und auch mit Musik/Ton untermalt sind. Da die mobile Nutzung von Internet und sozialen Netzwerken (Facebook, Instagram und Co.) weiter zunimmt, bieten diese kurzen und kreativen Bewegtbildformate eine sehr gute Möglichkeit die eigene Marken- und Produktbotschaft zu kommunizieren. Dabei liegen die Vorteile in einer schnellen und kostengünstigen Produktion. Zusätzlich erzielt Snack-Content hohe Reichweiten durch starkes Sharing-Potential in den sozialen Netzwerken sowie einem hohen Unterhaltungs- und Aufmerksamkeitsfaktor.
  • Vorgestaltete animierte Templates, z.B. für After Effects, können mit eigenen Inhalten wie Texten, Videos oder Bildern gefüllt werden. Verschiedenste Look & Feels, z.B. anlass- oder branchenbezogen, schaffen einen kostengünstigen, kreativen Videocontent, der auch im eigenen Corporate Design gestaltet werden kann.
  • Statische Bilder zum Leben erwecken. Oftmals ist in Unternehmen gutes Bildmaterial vorhanden. Dieses erhält mit einer entsprechenden Software durch Zoomeffekte und Ebenen eine Bewegtbildoptik. Unterlegt mit Musik und Text werden aufmerksamkeitsstarke Visualisierungen erzielt. Diese kostengünstige Umsetzung kann auf Social Media Kanälen, der eigenen Webseite, im Blog oder für Präsentationen genutzt werden.

Was sind also die Vorteile von Bewegtbild für Unternehmen?

Ein verbessertes Ranking bei Google

Der Einfluss von Online-Videos im SEO ist nicht mehr von der Hand zu weisen. Die Verknüpfung von Video-Uploads auf Portalen wie YouTube mit der eigenen Webseite hat einen erheblichen Einfluss auf das Ranking bei Google. Zum einen durch eine höhere Verweildauer des Users, wenn Videos in Artikeln auf der eigenen Seite eingebunden werden.

Zum anderen durch erhöhten Traffic, weil Nutzer Artikel mit einem Video schneller in den sozialen Netzwerken liken und sharen.  Dadurch erhöht sich die Reichweite und die Möglichkeit der Rückverlinkung  (Backlinks) auf die eigene Webseite. Das lässt sich übrigens auch sehr schön über den eigenen YouTube Kanal erreichen, indem man die Möglichkeit einer Verlinkung auf die eigene Webseite schafft.

Optimierte Darstellung in den Suchergebnissen

Google forciert die Darstellung von Videos in den Suchergebnissen. Sucht ein Nutzer also nach bestimmten Produkten oder Dienstleistungen, wird ihm oft das dazugehörige Video direkt in den Suchergebnissen angezeigt und erhöht damit die Klickwahrscheinlichkeit.

Große Wirkung zu relativ geringen Kosten

Die Erstellung von Bewegtbild-Content ist heute schon für viele Anwendungsbereiche mit einfachen Mitteln zu bewerkstelligen. Die Zeiten in denen in Filmproduktion 5- bis 6-stellige Summen investieret werden mussten sind deutlich vorbei.

Imagegewinn und Vertrauensbildung

Bilder und eben besonders Bewegtbilder sagen mehr als tausend  Worte. Es macht Produkte, Menschen, Prozesse und Dienstleistungen anfassbar und kann sofort einen ersten positiven Eindruck vom Unternehmen vermitteln und das nicht nur auf der Webseite sondern auch in den sozialen Netzwerken.

Der Vertrieb profitiert auch

In Verkaufsgesprächen ist es für den Vertrieb deutlich einfacher, dem Kunden anhand eines Videos das Produkt zu präsentieren und zu erklären.

5 Tipps zum Einsatz von Videos und Bewegtbild

  • Definieren Sie Ziele die Sie mit dem Medium erreichen wollen. Diese können zum Beispiel sein:
    • Verstärkung des Abverkaufs
    • Image- und Bekanntheitssteigerung - Als Unterstützung zum Aufbau einer Arbeitgebermarke- Neukundengewinnung- Ansprache von neuen Zielgruppen
  • Seien Sie sich im Klaren darüber welche Zielgruppe Sie mit welchen Inhalten und auf welchen Kanälen ansprechen wollen. Soll das Video erklären, über etwas berichten oder unterhalten. Ein Erklärfilm auf ihrem YouTube Kanal ist nicht unbedingt für einen Post auf Facebook geeignet.
  • Achten Sie auf die Länge, denn in der Kürze liegt die Würze. Bei Videos auf der Homepage werden 30 Sekunden bis drei Minuten Länge sicherlich akzeptiert, je nachdem was an Inhalten transportiert wird. In den sozialen Netzwerken sieht das schon anders aus. Bei Facebook zum Beispiel entscheidet der User in den ersten drei Sekunden ob er den Film ansehen will oder nicht.
  • Damit Ihre Videos auch gefunden werden, ist eine detaillierte Keyword-Analyse mit Monitoring und professionellem Video-SEO ratsam. Für das Suchmaschinen-Ranking zahlt sich das gleich zweifach aus, denn zum einen steigert interessanter Content die Verweildauer der Kunden zum anderen verhelfen gezielte Video-SEO-Maßnahmen zu mehr Sichtbarkeit bei Google.
  • Es ist richtig, dass man schon mit einfachen Mitteln und für kleines Geld Bewegtbildinhalte erstellen kann. Aber Vorsicht: Greifen Sie ruhig auf professionelle Hilfe zurück, denn ohne Grundkenntnisse zur Videoproduktion kann das Ganze schnell in die Hose gehen. Auch den richtigen Ton zu treffen ist kein Zufall, das gilt auch für die Konzeption und Ideenerstellung.
Andreas Fräßdorf

Als gebürtiger Düsseldorfer bervorzugt er natürlich Altbier statt Kölsch und leidet fußballerisch mal wieder mit der Fortuna aus Düsseldorf. Beruflich kann er auf ein breites Erfahrungsspektum im Marketing, Vertrieb und digitaler Kommunikation zurückgreifen, welches er sich in großen, internationalen Kommunikationsagenturen aber auch auf Unternehmensseite angeeignet hat. Der Dipl.

Mehr