7 Dinge, die wir von Pokémon GO lernen können

Pokémon GO ist das globale Ostereiersammeln der digitalen Gesellschaft per Smartphone auf Kosten der Aufmerksamkeit im realen Leben. Die Idee ist nicht neu. Der immense Erfolg bestätigt aber Fakten, die durchaus wichtig sind.   

Pokémon GO ist das globale Ostereiersammeln der digitalen Gesellschaft per Smartphone auf Kosten der Aufmerksamkeit im realen Leben. Die Idee ist nicht neu. Der immense Erfolg bestätigt aber Fakten, die durchaus wichtig sind.   

Symbolbild: BLUZUK im Bitplaces Konferenzraum

1. Spielen geht immer

Wollen wir Spaß, dann spielen wir. Der Sinn des Lebens besteht darin, den nächsten Highscore zu knacken. Das war schon immer so. Gib Deinen Nutzern ein Spiel und sie rennen dir die Bude ein.

2. Hype braucht Zeit

Niantic, die Firma hinter Pokémon GO suchte sich aus dem seit über 15 Jahren köchelnden Topf der ortsbasierten Spiele die besten Zutaten, kombinierte diese mit den Erfahrungen, die sie selbst mit Ingress, dem Pokémon GO für düstere Verschwörungstheoretiker, gesammelt haben, schloss eine ideale Partnerschaft mit einer globalen Marke und erst dann ging’s ab.

3. Es muss einfach sein

Spieler kriegen Spaß, klar soweit. Geschäftsinhaber kriegen Kunden, wenn sich das knapp 1 Euro teure Monster-Lockmodul vor die Tür legen. Nie war eine ortsbasierte Neukundenkampagne leichter aufzusetzen.

4. Spaß schlägt Datenschutz

Selbst der Vollzugriff auf den Google Account in den ersten Tagen nach Veröffentlichung des Spiels hielt die Nutzer nicht auf.

5. Software ist nie perfekt

Wenn es noch eines Beweises dafür bedurft hätte, dann sei auf die Millionen verwiesen, die mehr oder weniger geduldig blieben, als die App permanent abschmierte, die Server stundenlang in die Knie gingen oder Feature, die nicht funktionierten, einfach abgeschaltet wurden.

6. Social ist ein Muss

Die erfolgreichste Zusatz App Pokémon GO für war ein Chat. Spieler wollen sich vernetzen oder auch einfach nur mit ihren Ergebnissen protzen. Vor Tagen strich Niantic zunächst allen inoffiziellen Kartendiensten den Zugriff auf das System. Nach 200 Millionen Dollar Umsatz im ersten Monat für Niantic bleiben die Chats derzeit noch im Rennen. Vermutlich bis zum nächsten Update. Ich verwette übrigens einen Sichlor, dass der Chat Bezahlfunktion wird.

7. Don’t believe the hype

Die Älteren unter uns werden sich erinnern, wie ungemein wichtig es einmal war, im Second Life dabei zu sein. Auch wenn Pokémon GO aktuell gerade mal in der Hälfte der geplanten Länder ausgerollt ist und sicher noch Millionen Menschen Spaß bereiten wird, ab Level 20 hört man das leise Zischen der Luft, die so langsam raus ist.