Gratis oder umsonst? Der Marketing-Nutzen von Giveaways

Bestimmt haben auch Sie hin und wieder einen Kugelschreiber in der Hand, der mit dem Logo eines Unternehmens oder einer Bank, einer Versicherung oder eines Vereins bedruckt ist. Für Unternehmen stellen die kleinen Mitnahme-Geschenke („Giveaways“) nicht nur eine Möglichkeit zur Kundenbindung dar, indem sie die Empfänger positiv gegenüber dem Unternehmen stimmen. Auch die Marke kann damit erfolgreich im Umfeld des Kunden platziert werden – beim Kugelschreiber etwa durch Präsenz auf dem Schreibtisch. Den Erfolg solcher Giveaways bestätigen auch die Werbetreibenden: Laut einer aktuellen Studie des Gesamtverbands für Werbeartikel-Wirtschaft (GWW) haben 64 Prozent der befragten Unternehmen in der Vergangenheit gute Erfahrungen mit dem Einsatz von Werbeartikeln gemacht.

Die Wahl des passenden Werbeartikels

Der Wert des Artikels kann je nach Zielgruppe bzw. Wunsch-Image des Werbetreibenden variieren. Die Palette möglicher Werbeträger reicht vom Bleistift der Buchhandlung über das kleine Haarspray vom Friseur bis hin zu Flipflops vom Reiseveranstalter. Damit ein Giveaway vom Empfänger gewürdigt wird und folglich als Werbeträger sein Ziel erreicht, sollten Unternehmen bei der Wahl des passenden Artikels folgende Punkte beachten:

  • Image und Botschaft

Überlegen Sie genau, welcher Artikel zum (gewünschten) Image Ihres Unternehmens passt und welche Botschaft er als Werbeträger transportieren soll.

  • Zielgruppe

Für ein Nagelstudio macht es wenig Sinn, USB-Sticks zu verschenken. Prüfen Sie, ob der gewählte Artikel für Ihre Zielgruppe attraktiv ist – auch im Hinblick auf Wertigkeit und Originalität.

  • Lebensdauer

Je nach Intention sollten Sie auf die Lebensdauer des jeweiligen Werbeartikels achten. Ein verpackter Keks beispielsweise hat eine kürzere Haltbarkeit als ein Kaffeebecher.

  • Praktischer Nutzen

Damit der Artikel nicht sofort im Mülleimer landet, sollte er dem Kunden einen praktischen Nutzen bieten, wie dies etwa beim Feuerzeug, der Parkscheibe oder dem Einkaufschip der Fall ist.

Steuerliche Aspekte beachten

Während die Ausgaben für Werbeartikel unter 10 Euro, sogenannte Streuartikel, in einfacher Form von der Steuer absetzbar sind, ist bei teureren Werbeartikeln im Rahmen der Buchhaltung genau festzuhalten, wer das Werbegeschenk erhalten hat. Denn hier gilt eine Höchstgrenze für Werbegeschenke von 35,- Euro pro Empfänger und Jahr.

Give Aways im Online-Marketing

Auch fürs Online-Marketing können Giveaways eine Rolle spielen. Mithilfe entsprechend bedruckter Offline-Geschenke lässt sich nicht nur der Bekanntheitsgrad einer Website fördern. Unter bestimmten Voraussetzungen können auch Traffic und Konversionsrate gesteigert werden. Um die Beziehung zu Ihren Online-Kunden zu pflegen, können Sie bei Internet-Bestellungen dem Paket jeweils ein kleines Werbegeschenk beilegen. Denn nicht nur der stationäre Handel, auch das Online-Geschäft lebt von einer guten Beziehung zur Kundschaft.