Modernes Logo? – aber logisch!
14/04/2014 07:56

Modernes Logo? – aber logisch!

Das Logo ist ein wichtiges Aushängeschild des Unternehmens. Aber Logo ist nicht gleich Logo. Wir verraten Ihnen, was Sie bei der Erstellung oder der Überarbeitung Ihres Firmenlogos beachten sollten.

Die Suchmaschine Google gibt es seit 16 Jahren. In dieser Zeit hat das Unternehmen sein Logo bereits dreimal einem optischen „Facelifting“ unterworfen, was so viel heißt wie Typografie und Farben den aktuellen Vorstellungen eines modernen Designs anzupassen. Damit beweist Google Offenheit für Neues, Interesse an Trends und Willen zur Weiterentwicklung. Diese Vorgehensweise ist beispielhaft für erfolgreiches Marketing.

Werden Sie deshalb selber aktiv und setzen Sie sich immer wieder mit Ihrem Aushängeschild auseinander. Denn mit einem überarbeiteten Logo signalisieren Sie Kunden und Geschäftspartnern, dass Sie innovativ und aufmerksam sind und sich neuen Entwicklungen nicht verschließen. Das fällt positiv auf.

Wer macht´s und wie?

Ein Logo als Laie zu gestalten oder zu überarbeiten ist nicht so einfach wie man denken könnte. Holen Sie sich professionelle Beratung in Form von Fachpersonal. Sie haben in Ihrem Unternehmen keinen Grafiker? Dann beauftragen Sie eine Werbeagentur oder einen freiberuflichen Gestalter aus der Kreativ-Branche. Ein Logo oder ein Logo-Relaunch vom Designer zahlt sich allein schon deshalb aus, weil er weiß, worauf zu achten ist.

Logo auf dem Prüfstand

Entspricht Ihr Logo den heutigen Ansprüchen? Mit dieser Checkliste erfahren Sie es:

  1. Internetaffinität: Wirkt Ihr Logo medienübergreifend, z.B. als kleines Icon oder App-Symbol auf dem Smartphone ebenso wie auf dem großen Print-Werbebanner? Tipp: Der Darstellung zuliebe sollten Sie beispielsweise auf zu kleinteilige Details im Logo verzichten.2.     Auflösung: Achten Sie darauf, dass das Logo in seiner Ursprungsdatei so angelegt ist, dass es in allen Größen hochauflösend bleibt. Für die Darstellung im Web empfiehlt sich das JPG-Format oder andere Pixel-Bilddateien im Verhältnis 1:1.3.     Farbwahl: Farben wecken bei Ihren Kunden automatisch bestimmte Assoziationen. Die Farbe Blau steht beispielsweise für Zuverlässigkeit und wird deshalb gerne in der Technik-, Banken- oder Versicherungsbranche verwendet. Überprüfen Sie Ihre Farbwahl drauf ob Sie zu Ihrer Branche, Ihrem Produkt und zu Ihrem Image passt.4.     Flat Design berücksichtigen: Unter Flat Design versteht man schnörkellose und serifenfreie Schriften, möglichst ohne Schattierungen. Diese lassen sich medienübergreifend einsetzen und gelten als moderner Standard.5.     Inhalte verdeutlichen: Produkte und Zielgruppen können sich ändern. Verkörpert Ihr Logo immer noch das, was Sie Ihrer Zielgruppe verkaufen wollen?6.     Feedback einholen: Befragen Sie Kunden, Freunde und Mitarbeiter zu Ihrem Logo. Das kann sehr aufschlussreich für die Neuentwicklung sein.

Sie wollen sich aktiv an der Neugestaltung Ihres Unternehmenslogos beteiligen? Der Artikel „Webdesign für KMU – Teil 3: Das optimale Logodesign“ bietet Inspirationen, Anregungen sowie weiterführende Links für die Planung Ihres Logo-Relaunchs.