In Zeiten von Werbeblocker mithilfe von lokales Marketing Kunden gewinnen

Das Geschäftsmodell vieler Social-Media-Plattformen basiert zur Gewinnung von Umsatz auf den Verkauf von Werbeanzeigen (Social Ads) auf der eigenen Plattform an Unternehmen. Dagegen wehren sich viele Nutzer und Nutzerinnen mit dem Einsatz eines Werbeblockers. Diese Werbeblocker wirken auch bei den Suchmaschinen, so dass Werbeanzeigen keine Wirkung erzielen. Eine Alternative bietet zum Beispiel die Social-Media-Plattform Google+ für Unternehmen an wie dieser Artikel vorstellt.

Während der Artikel Nutze Social Media für Dein lokales Marketing Anregungen für Unternehmen für das lokale Marketing gezielt mit Social Media gab, rückt dieser Artikel etwas von Social Media ab und stellt wertvolle Tipps für den Einsatz von lokales Marketing in Zeiten des Werbeblockers mithilfe von Local SEO vor. Wie bereits in dem vorgestellten Artikel erwähnt, nutzen „immer mehr Menschen […] für ihre tägliche Kommunikation und Informationsgewinnung Social Media“. Damit wird die Social-Media-Strategie immer wichtiger und dennoch spielen Suchmaschinen aktuell eine wichtige Rolle für die Informationsgewinnung. Deswegen müssen Unternehmen in ihr lokales Marketing den Einsatz von Local SEO integrieren, um das beste Ergebnis zu erzielen und neue Kunden vor Ort zu gewinnen.

Zusammenspiel Social Media und Local SEO

Wie dieses Zusammenspiel Social Media und Local SEO funktioniert, beschreibt der ausführliche Artikel Grundlagen des Local SEO anhand zahlreicher Beispiele in Kombination mit der Social-Media-Plattform Google+ aus dem Hause Google. Damit wird eindrucksvoll das Potenzial von dem Zusammenspiel Social Media und local SEO deutlich, so dass Unternehmen potenzielle neue Kunden ansprechen und gewinnen kann. Dies hängt natürlich vom eigenen Unternehmen und der Zielgruppe ab. Ein Unternehmen mit hohem Unterhaltungswert wie Kino, Restaurant, Bars, Clubs haben meiner Meinung nach einen größeren Vorteil gegenüber Unternehmen mit „Standard-Angeboten“, welche ich als Kunde auch online von Unternehmen aus der Ferne unbeschadet bestellen kann wie zum Beispiel Teeverpackungen, Wein, Kaffee, Kleidung. Die eigene Zielgruppe mit ihrer vielfältigen Vorliebe muss jedes Unternehmen sehr genau kennen, denn eine preissensible Kundschaft agiert anders als eine spontane Kundschaft die sich wiederum von einer beratungsintensiven Kundschaft abgrenzt.

Begrüßenswert finde ich in dem Artikel die Erwähnung der mobilen Nutzung des Internets. Dadurch ergeben sich völlig neue Nutzungsgewohnheiten zur Gewinnung von Informationen, die sich auch auf das lokale Marketing auswirken. Wer auf seinem Smartphone Social Media nutzt, bleibt meistens auf den Social-Media-Plattformen eingeloggt. Dadurch finden im Hintergrund Verknüpfungen statt, die sich auf das lokale Marketing auswirken wie eben dieser und auch jener Artikel Lokales Marketing für lokale Geschäfte eindrucksvoll verdeutlichen.

Werbeblocker und lokales Marketing

Bekannt ist, dass die meisten Social-Media-Plattformen sich über Social Ads (Werbeanzeigen mit sozialen Aspekten) finanzieren. Genauso funktionieren viele Geschäftsmodelle im Internet. Die Online-Werbeanzeigen nerven viele Menschen, so dass ein „idealer Nährboden" für Werbeblocker existiert. Die Aufgabe dieser Werbeblocker besteht darin, Werbung auf Websitesloc zu unterdrücken. Daraus resultiert, dass die Werbung nicht angezeigt und damit nicht angeklickt werden kann. Sie entfalten nicht ihre Wirkung.

Im ersten Moment klingt dies positiv. Jedoch wirkt sich dieser Mechanismus auch auf die Werbeanzeigen in den Suchmaschinen aus, so dass wertvolle Umsatzchancen verloren gehen. Außer, ja außer bei der lokalen Suche wie der folgende Artikel Die lokale Suche bleibt unblockbar hervorhebt. Dafür notwendig ist der Eintrag des Ortes seines Unternehmens auf Google Maps.

Fazit

Die Komplexität des lokalen Marketings steigt mithilfe von Social Media in Kombination mit der lokalen Suche. Dennoch eröffnen sich neue Chancen in dieser Kombination für Unternehmen, da zum Beispiel Google das lokale Marketing positiv bewertet und in den Suchergebnissen bevorzugt anbietet. Jedoch passiert dies nicht „von Zauberhand“. Dafür notwendig sind zum Beispiel eine Google+-Seite und der Eintrag des Ortes seines Unternehmens in Google Maps. Somit zeigt sich der steigende Aufwand für ein erfolgsversprechendes lokales Marketing. Wer diesen „notwendigen Aufwand“ vermeidet, verringert für sein Unternehmen die Chancen zur Gewinnung neuer Kunden mithilfe von Social Media in Kombination mit der lokalen Suche und letztendlich den Aufbau einer Kundenbeziehung.