So wichtig ist die Unternehmenspräsenz

Liebe MarketerInnen, zum Abschluss meiner kleinen Serie zum Thema Digitales Präsenzmanagement soll es heute um die zentrale und wichtigste Präsenz Ihres Unternehmens gehen. Die Heimatseite oder auch Homepage genannt.

Bei all den vorherigen Erläuterungen zum Google My Business Profil, der Möglichkeit von Profil-Seiten und Channels auf relevanten Portalen und weiteren Ökosystemen wie Facebook und Youtube stellt sich schnell die Frage, ob ich als Unternehmen überhaupt noch eine eigene Homepage haben muss, um die ich mich zu kümmern habe. Und wenn ich das schon auf mich nehme, reicht dann nicht eine mobile Seite für die heutige Welt?

Fakt ist, dass in den vergangenen Jahren die Internetzugriffe über mobile Geräte enorm zugenommen haben und in diesem Jahr wird der Anteil über 50% sein. Fakt ist auch, dass nahezu jeder Mensch mit einem Smartphone umgehen kann und in der Lage ist, fast immer und fast überall nach Produkten, Dienstleistungen und Angeboten zu suchen. Bei diesen Suchen ist immer häufiger der Ort oder „gleich um die Ecke“, das heißt bei Google und Co. „Nearby Search“, gefragt. Und Fakt ist ebenso, dass viele der Nutzer das, was sie suchen, gerne auch direkt essen, anfassen, mitnehmen und einpacken wollen und aktuell das zumindest noch nicht flächendeckend über Drohnen abgebildet werden kann. (Quelle: Google Trends 2015 und Thinkwithgoogle 2016)

Also, liebe Unternehmer, Dienstleister und Händler, sehen Sie diese Entwicklung nicht als Bedrohung, sondern als Chance, sich hier mit Ihren Angeboten zu positionieren.

Die Homepage – das ist die WWW-Adresse /Domain oder URL und der Inhalte Ihrer Website ist der Kern Ihrer digitalen Präsenz – und sie ist wichtig für Ihre Kunden,

  • weil sie dort für sie relevante Informationen finden
  • weil sie eine vertrauensvolle Quelle für Infos, Angebote und Dienstleistungen bekommen
  • wenn es einfach ist, dort mit dem Ihnen, dem Unternehmen, in Kontakt zu treten

Worauf muss ich achten?

  • Ich bin kein Techniker und Sie sind es sicher auch nicht, aber man kann eine gute mobile Seite ganz einfach von einer schlechten unterscheiden. Probieren Sie einmal mit folgenden Schritten:
  • Öffnen Sie den Browser Ihres Smartphones
  • Geben Sie Ihre www-Adresse ein
  • Der Aufbau der Seite sollte mit LTE max. 3 Sekunden dauern
  • Suchen Sie Ihre Telefonnummer und versuchen Sie dann, sich selbst anzurufen
  • Nein, versuchen Sie bitte gar nicht mit wildem Scrollen oder der Zuhilfenahme von Opas Lupe die Zahl herauszufinden – das machen die Nutzer sicher auch nicht
  • Wenn das mehr als 5 Sekunden dauert, bis Sie die Nummer finden, vielleicht erst noch die Nummer in das Tastenfeld kopieren oder Sie sie gar merken müssen – denn auf eine Telefonnummer kann man auf fast allen Smartphones draufdrücken und wird dann gefragt, ob der Anruf gestartet werden soll – dann ist was falsch und sollte dringend behoben werden
  • Gleiches gilt auch für eine E-Mail oder, wenn vorhanden, eine Reservierungsmöglichkeit
  • Wie das geht sagt Ihnen Ihr Techniker, IT-Verantwortlicher, Ihr Dienstleister oder Ihre Agentur

Eine einfache Möglichkeit, um die Ladegeschwindigkeit und die mobile Auffindbarkeit zu prüfen bietet Google hier.

Bzw. auf Basis des gleichen Tools nur etwas weniger hübsch verpackt ist die vorherige Version. Diese finden Sie hier.

In beiden Fällen finden Sie viele Tipps, wie Sie Ihre Ergebnisse verbessern können. Ich persönlich kann mit den Hinweisen des älteren Tools mehr anfangen – und seien Sie versichert, es gibt fast immer was zu verbessern.

Warum ist das so?

Google versucht ständig die Nutzererfahrung seiner Suchmaschine zu verbessern und macht das regelmäßig mit entsprechenden Aktualisierungen der Suchergebnisse, in dem es die Bewertung und die Faktoren, warum Internetseiten angezeigt werden oder nicht, anpasst.

Die letzten Veränderungen dieser Art waren speziell für lokal tätige Unternehmen und Plattformen zu spüren und werden in diversen Artikeln zum Thema Possum-Update beschrieben. Die Auswirkungen auf die deutschsprachigen Suchergebnisse sind noch nicht final analysiert, im nordamerikanischen Raum sollen mehr als 60% aller Websites davon betroffen sein (Quelle). Unter anderem wurde bekannt, dass der Standort des Nutzers immer wichtiger wird und gleichartige Postadressen zum Beispiel bei Ärzten in Gemeinschaftspraxen noch mehr herausgefiltert werden müssen. (Quellen: Das neue Tier im SEO-Zoo: Googles Possum-Update)

In einer weiteren Neuerung wurde von Google angekündigt, dass in Zukunft der mobile Nutzer anders indexierte Daten durchsuchen wird, als der der am Rechner zu Hause sucht (Quelle).

Googles Strategie ist ganz klar mobile first und an diese Kunden sollten Sie, liebe Leser, auch zuerst denken. Genauso wichtig ist der gepflegte und verifizierte Google My Business Eintrag und auch die korrekten und gleichartigen Einträge in den verschiedenen Verzeichnissen ist zu beachten.

Der Kern Ihrer Online Präsenz ist und bleibt aber Ihre Homepage – auch in 2017 wird es wieder viele wichtige und weniger wichtige Änderungen geben, erste Themen wurden schon bekannt – es bleibt also spannend – viel Erfolg beim Optimieren Ihrer mobilen digitalen Präsenz. Sprechen Sie mich bei Fragen und Anregungen gerne an.

Joachim Helfer

arbeitet seit 2005 für die Unternehmensfamilie Müller Medien. Er hat unter anderem die Online Marketing Agentur advantago aufgebaut, die sich darauf spezialisiert hat, kleine und mittelständische Unternehmen mit einfach zu verstehenden Produkten bei Ihrem Weg in den Online-Bereich zu unterstützen. Dabei kommen neben Websites, Landingpages auch Social Media und Listingprodukte zum Einsatz.

Mehr