Eigene Unternehmens-App: Ja oder Nein?

Mehr als fünf internetfähige Geräte gibt es durchschnittlich in einem deutschen Haushalt. Verbraucher verbringen hierzulande im Jahresmittel knapp drei Stunden pro Tag im Internet, 44 Prozent nutzen dabei Apps. Für viele KMUs lohnt es sich deshalb über eine eigene App nachzudenken.

Main Lieferservice hat bereits eine eigene App entworfen: Wer im Sommer in Frankfurt gemütlich mit Freunden am Main sitzt und Lust auf Getränke oder Snacks bekommt, muss nicht unbedingt den nächsten Supermarkt ansteuern. Mithilfe der Main Lieferservice-App für Android und iPhone kann eine Bestellung versandt werden, die GPS-Daten des Auftraggebers werden übermittelt und schon macht sich ein Fahrradkurrier mit den georderten Leckereien auf den Weg zum Fluss.

Auch die Bäckerei Kruse aus Barnstedt wird nächstes Jahr eine eigene App lancieren. Dann heißt es für Kunden: abends noch das Brötchen mit Lieblingsbelag bestellen und Bonuspunkte sammeln. Zudem bietet die App einen echten Mehrwert: Kunden können vorab recherchieren welche Produkte für sie, trotz allergischer Unverträglichkeit, bekömmlich sind.

Vorteile einer unternehmenseigenen App:

  • Im Gegensatz zur Webseite ist eine installierte App, (zumindest eingeschränkt) auch offline nutzbar.
  • Push-Nachrichten halten den Kunden über Neuigkeiten wie Aktionen und Events auf dem Laufenden.
  • Es entsteht eine neue Möglichkeit zur Interaktion zwischen Unternehmen und Kunden, auch ohne soziales Netzwerk. Dies sorgt für mehr Kundenbindung.
  • Eine App kann ein zusätzlicher Vertriebskanal sein, ganz ohne eigenen Webshop.
  • Wettbewerbsvorteil: Ihr Unternehmen wird online (auch von unterwegs) gefunden, während die lokal ansässige Konkurrenz nur offline in Erscheinung tritt.

Die Kreation einer eigenen App muss nicht aufwändig und teuer sein. Mit einem Baukastensystem wie AppYourself kann binnen Minuten auf der Basis vorgefertigter Module (z. B. Text, Grafik, Straßenkarte, Coupons) eine eigene Anwendung konzipiert werden. Andere Anbieter sind beispielsweise TotallyApp, AppConfector und AppMachine.

Seien Sie kreativ! In Österreich gibt es demnächst eine App des Unternehmens „Resthaarbörse“: Via Smartphone finden Frauen und Männer preisreduzierte freie Termine von Friseursalons der jeweiligen Stadt.

Beachten Sie bei der Kreation: Die Investition in eine eigene App lohnt sich nur, wenn diese einen Nutzen über die mobile bzw. für Mobil-optimierte Website hinaus bietet. Die App von Gelbe Seiten informiert zum Beispiel ausgehend vom aktuellen Standort über nahe gelegene Geschäfte der gesuchten Branche.