Unternehmensblog: Ja oder Nein?

Was im privaten Bereich gerne als „Online-Tagebuch“ verstanden wird, ist im geschäftlichen Umfeld der Corporate Blog. Unternehmen können Ihren Blog (Abkürzung für „Weblog“) als vielfältiges Kommunikationswerkzeug einsetzten: Von aktuellen News über zusätzliche Produktinformationen bis hin zu Tipps und Tricks rund um das jeweilige Fachgebiet sind den Ideen zur Gestaltung des Corporate Blogs kaum Grenzen gesetzt. Dabei dienen Unternehmensblogs längst nicht mehr nur der Selbstdarstellung der Firma und deren Produkten: Sie unterstützen auch die Suchmaschinenoptimierung oder das Recruiting von Fachkräften und liegen damit stark im Trend. Als Teil der Sozialen Medien sollen Blogbeiträge unternehmensrelevante Themen, im Gegensatz zu den Posts in Netzwerken wie Facebook oder Twitter ausführlich reflektieren. Mit einem durchdachten Corporate-Blog-Konzept lassen sich so Unternehmensziele kommunizieren und vorantreiben.

Corporate Blogs bei Kleinunternehmen

In vielen großen Unternehmen wird der Blog inzwischen erfolgreich redaktionell geplant und realisiert. Häufig sind Mitarbeiter der Kommunikationsabteilung für die Strategie und das Erstellen der Beiträge verantwortlich. Doch auch für kleine Unternehmen lohnt sich ein Blog – etwa zur Kundenbindung oder um im Internet auf den Betrieb aufmerksam zu machen. Ein gutes Beispiel liefert Rühlemann’s Kräuter- und Duftpflanzen. Die Blogbeiträge unter http://blog.ruehlemanns.de/ sind angereichert mit Pflanzentipps, Rezepten und Aktionen und bieten damit nicht nur einen Mehrwert für Kunden und Pflanzen-Liebhaber.

Vorteile von Corporate Blogs

  • Möglichkeit zur Kommunikation mit der Zielgruppe (Kommentarfunktion)
  • Platzierung redaktionell aufbereiteter Werbung für Produkte oder Dienstleistungen
  • vielfältige Möglichkeiten für die Suchmaschinenoptimierung durch zusätzliche Inhalte im Unternehmensblog
  • mehr Website-Besucher durch das Posten von verlinkten/vernetzten Blogbeiträgen in Sozialen Netzwerken
  • Möglichkeit, positive Reputation und/oder Expertenstatus zu festigen, durch ausführliche Reflexion von Fachthemen
  • Unterstützung beim Recruiting von Fachkräften

Hürden für kleine und mittelständische Unternehmen

Die wohl größte Herausforderung für kleine und mittelständische Unternehmen ist, die zusätzlichen Kapazitäten bereitzustellen. Ein Unternehmensblog ist immer mit Zeit- und/oder finanziellem Aufwand verbunden – etwa für Ideenfindung, Recherche und Schreiben. Auch die technische Wartung des Blogs (regelmäßige Updates etc.) und das Beantworten von Kommentaren benötigen Zeit.

So reduzieren Sie den Aufwand

Letztlich überwiegen beim Unternehmensblog die Vorteile, während sich Hürden gezielt managen lassen: Wer zum Beispiel durch die (generell erwünschten) Kommentare der Leser überfordert ist, kann die Kommentarfunktion deaktivieren und den Hinweis geben, Feedback an eine E-Mail-Adresse zu richten. Außerdem muss, entgegen der weitverbreiteten Ansicht, ein Unternehmensblog nicht zwangsläufig jeden Tag mit einem neuen Beitrag aktualisiert werden.

Networking stärkt den Online-Auftritt

Neben den Vorteilen für Ihre Kunden und die Suchmaschinenoptimierung bietet ein Unternehmensblog eine weitere große Chance: Die brancheninterne und –übergreifende Vernetzung mit anderen Unternehmen. Wer aktiv am Blog-Geschehen anderer Fachkollegen teilnimmt, Beiträge weiter teilt oder kommentiert, bekommt vielleicht sogar die Chance einen Gastbeitrag in einem Blog zu verfassen. Auch wenn sich kein direkter Austausch von Beiträgen ergibt, werden die Leser des befreundeten Blogs, durch Ihre Posts und Kommentare, automatisch auf Ihr Unternehmen aufmerksam. Wie bei anderen Social Media-Angeboten gilt auch hier: Durch aktives Networking stärken Sie Ihre Online-Präsenz.

Falls Sie Unterstützung bei der technischen Umsetzung, der strategischen Ausrichtung Ihres Blogs oder auch Hilfestellung bei der Anfertigung eines geeigneten Redaktionsplans benötigen, können Sie sich auch an eine Webagentur wenden.