In Themen denken: Der Newsroom beginnt im Kopf

Täglich erzählen Menschen auf Snapchat, Instagram und Co. ihre Geschichten. Von Empfängern der Marketingbotschaften großer Unternehmen sind sie selbst zu Sendern geworden. Die Kommunikation hat sich verändert. Unternehmen sollten den Wandel nicht verpassen und selbst beginnen, in Themen zu denken.

Kommunikation ist gut, wenn sie von der Zielgruppe wahrgenommen und verstanden wird. Das gelingt nur, wenn aus einer einfachen Maßnahme eine kreative Gesamtkomposition wird: Online, Print und Mitarbeiterkommunikation sind wichtige Kanäle, die ein relevantes und aktuelles Thema an die jeweils passende Zielgruppe transportieren. Viele Kommunikatoren arbeiten jedoch noch heute in ihren eigenen vier Wänden und wissen nicht, welche Themen ihre Kollegen bearbeiten. Kommunikation kann nur erfolgreich sein, wenn auch die Zuständigen ihre Silos verlassen und untereinander kommunizieren. Das erfordert Ideenreichtum. Kampagnen müssen nicht nur mobil zugänglich sein, sondern auch die wichtigsten Influencer ansprechen.

Mauern einreißen und Kommunikation neu denken

Ein Newsroom in der Unternehmenskommunikation hilft, Barrieren zu überwinden und Zuständigkeitsgebiete zu vereinen. Der Schritt zum großen Change-Projekt ist eine Kopfsache. So können aber familiengeführte Mittelständler genauso gut von dem Konzept profitieren wie große internationale Konzerne. Der Handwerker, der seinen Kunden mit Rat und Tat bei Seite steht. Der Bäcker, der weiß, was seinen Kunden schmeckt oder der Landschaftsgärtner, der jeden Tag Einblicke in neue Gärten bekommt – sie alle haben Geschichten aus Ihrem Berufsalltag zu erzählen. Die heutige Kommunikation bietet unendlich viele Möglichkeiten, Geschichten zu erzählen. Doch sie fordert Unternehmen, auch werbliche Inhalte, PR-Botschaften und Mediaplanung stärker zu integrieren. Unternehmen müssen ihre Kernbotschaften jedoch erkennen und diese für sich zu nutzen wissen. Wer überzeugende Inhalte produziert, kann den dynamischen Veränderungsprozesse in Kommunikation und Marketing mitbegleiten.

Storytelling heißt die moderne Methode des Geschichten Erzählens. Geschichten aktivieren mehr Regionen im Gehirn, als einfache Informationen, da sie einem Sachverhalt Bedeutung und Sinn verleihen. Sie binden den Empfänger in die Kommunikation ein, lassen ihn mitfühlen und mitdenken. Unternehmen können die digitale Revolution dafür optimal nutzen.

Der Newsroom eröffnet neue Chancen

Entscheidend sind die Organisation und die Unterstützung der Mitarbeiter – sie bekommen neue Rollen. Als Themen-oder Medienmanager verlassen ihre gewohnten Zuständigkeitsgebiete und bekommen neue Aufgaben. Sie produzieren Inhalte und steuern Themen. Idealerweise verschmilzt Marketing mit der Kommunikationsarbeit. Eine strikte Trennung zwischen Themen und Medien macht das Newsroom-Konzept aus. Ein Strategieteam an der Spitze des Newsrooms plant, steuert und kontrolliert die Prozesse, der Chef vom Dienst übernimmt als Bindeglied zwischen Themen- und Mediendesk die Koordination und hat Entscheidungsrecht.

Mit einem Newsroom gelingt es Unternehmen, Ressourcen effizient einzusetzen. Die neue Organisation der Kommunikation macht es möglich, über mehrere Medien hinweg mit einer Stimme zu kommunizieren. Mit kreativer Kraft können Unternehmen so ganz neue Inhalte geschaffen und eigene Medien produzieren. Jedoch ist es wichtig, die Themen im neu geschaffenen Newsroom aktiv zu steuern, um die Einheit von Marketing und Kommunikation zu bewahren und die Rezipienten mit neuen kreativen Medien überraschen zu können. Doch das braucht Zeit. Der Newsroom in der Unternehmenskommunikation ist ein großes Change-Projekt. Die Einführung der neuen Strukturen lässt sich in die Vorbereitungsphase, Konzeptphase, Implementierungsphase unterteilen – und dazu bedarf es professionelle Begleitung.