Nachhaltigkeit als Verkaufsargument – eine Chance für den Mittelstand

Schon vor einem Jahr zeigte eine Studie, dass 79 % aller deutschen mittelständischen Unternehmen beabsichtigen, auf eine nachhaltige Unternehmensführung zu setzen. Mit gutem Grund, denn 94 % der Verbraucher legen Wert auf Umweltschutz und 84% glauben, dass sie mit ihrem Konsumverhalten einen persönlichen Beitrag leisten können. Auch 64 % Ihrer künftigen Kunden (Jugendliche zwischen 14-18 Jahren) beschäftigen sich bereits mit dem Thema Nachhaltigkeit. Wer sein Unternehmen hier gut positioniert, verschafft sich zusätzliche Verkaufsargumente und somit einen echten Marktvorteil.

Doch hinter dem Trend der Nachhaltigkeit verbergen sich mehr als ressourcenschonend produzierte und ökologisch verpackte Güter. Es geht auch um soziale Verantwortung und ein ökonomisch intaktes Gefüge für die nächste Generation.

Aber was können Sie in Ihrem Unternehmen umsetzen? Dazu haben wir Ihnen ausgewählte Beispiele zusammengestellt:

Ökologische Säule:

Ökonomische Säule:

  • Informieren Sie sich über Nachhaltigkeitsaspekte bei Ihren Lieferanten und Investoren. Berücksichtigen diese Menschenrechte, ökologische Produktionsstandards und kurze Transportwege?

Soziale Säule:

  • Investieren Sie in Mitarbeiterfortbildung, um diese langfristig an das Unternehmen zu binden und einem Fachkräftemangel entgegen zu wirken.
  • Achten Sie auf gute Work-Life-Balance für Ihre Mitarbeiter (beispielsweise flexible Arbeitszeitgestaltung).

Sie möchten sich detaillierter informieren und das Thema Nachhaltigkeit für Ihr Unternehmen zu einem echten Wettbewerbsvorteil ausbauen? Viele Weiterbildungseinrichtungen bieten zum Thema Nachhaltigkeit spezielle Kurse an wie beispielsweise die Zertifizierung zum Energiemanager oder Energiebeauftragten bei Ihrer IHK vor Ort. Vielleicht bewerben Sie sich ja schon im November diesen Jahres für den Förderpreis „Nachhaltiger Mittelstand“?