3 Facebook-Funktionen, die Ihnen das Leben leichter machen

Als Betreiber eines Facebook-Firmenprofils stehen Ihnen viele hilfreiche Funktionen zur Verfügung, um Ihre Seite in dem sozialen Netzwerk zu managen. Doch bei der großen Anzahl von Extras fällt es oft nicht leicht, den Überblick zu behalten. Die folgenden drei Funktionen sollten Sie als Manager einer Facebook-Firmenseite kennen, denn sie können Ihnen die Arbeit erheblich erleichtern.

1. Schluss mit Anzeigen-Ärger dank Grid-Werkzeug

Wer schon einmal Anzeigen auf Facebook geschaltet hat, kennt die strenge goldene Regel des sozialen Netzwerks: Das Anzeigenbild darf nur einen Textanteil von maximal 20 Prozent enthalten. Auf den ersten Blick zu erkennen, wie viel Text ein Bild wirklich enthält, ist allerdings gar nicht so einfach. Damit Sie Ihre Anzeige korrekt einreichen können und so eine Ablehnung von Facebook vermeiden, stellt Ihnen das Portal eine kleine Hilfe zur Seite: das Grid-Werkzeug. Hier können Sie Ihre Anzeige hochladen und den Textanteil vorab überprüfen lassen. So ist sichergestellt, dass die Anzeige den Anforderungen des sozialen Netzwerks genügt.

2. Nützliche Facebook-Funktionen: Der Debugger

Sie haben bei Facebook einen Beitrag von Ihrer Homepage gepostet, wollen nachträglich jedoch die Headline des Artikels ändern oder das Bild austauschen? Auf Ihrer Website ist das schnell erledigt, doch der Post enthält noch immer die alten Informationen, die Facebook sich zu Beginn automatisch gezogen hat. Dank einer von vielen Facebook-Funktionen müssen Sie den veralteten Beitrag nun nicht in der Timeline löschen und neu posten, sondern können ihn einfach über den Debugger aktualisieren. So bleiben Likes und Shares, die der Post bereits generiert hat, erhalten. Social-Media-Manager kopieren dazu die URL des betroffenen Artikels in den Debugger hinein und übermitteln Facebook per Mausklick die neuen Daten. Schon erscheint der Post auf Ihrem Profil sowie in den Timelines der User im neuen, aktuellen Gewand.

3. Negatives Feedback hilft bei der Seitenoptimierung

Normalerweise interessieren sich Betreiber einer Unternehmensseite auf Facebook vor allem für positive Zahlen wie Klicks, Likes und Shares. Um sich kontinuierlich zu verbessern, ist es jedoch ebenso sinnvoll, zu erfahren, wann einem User ein Post oder eine Seite missfällt. Unter den Statistiken, die Facebook Profilinhabern zur Verfügung stellt, gibt es daher auch den Punkt "Negatives Feedback". Klicken Sie dazu auf die Reichweitenzahl eines Posts und scrollen Sie etwas nach unten. Hier zeigt das Netzwerk an, ob Facebook-User Ihre Posts in ihrer Timeline verbergen oder diese eventuell sogar als Spam gemeldet haben. Auch die Anzahl der verlorengegangenen Follower beziehungsweise Fans des Profils führt Facebook an dieser Stelle auf.