Ein Geist auf Reisen – 5 Tipps für Snapchat im Tourismus

Zugegeben, die „So nutzten Sie Snapchat im Marketing“ Artikel häufen sich. Und wenn an Ihrer Rezeption vor allem die Mittfünfziger Schlange stehen, dann sind Sie – auch wenn die Nutzer der Plattform älter werden – mit Snapchat immer noch nicht gut beraten

Alle anderen haben allerdings durchaus gute Chancen, auf diesem Weg den einen oder anderen Reisebüro-Verweigerer zu erreichen. Denn ob tägliches Update aus der Mittagspause beim Tourismusverband, Spaziergang durch das Städtchen oder Snaps aus der Hotelküche – was authentisch ist, kommt an.

1. Spicken Sie bei den Profis!

Abschreiben bei den Klassenbesten macht man nicht? Sollten Sie aber. Denn neben anderen Destinationen oder Hotels sind besonders Reiseblogger eine perfekte Quelle für Inspiration. Sie waren nämlich unter den Ersten, die Snapchat für sich entdeckt haben und wissen sehr genau, was die eigene Zielgruppe wirklich interessiert. Hier finden sich sowohl spannende Ideen für Geschichten als auch Best Practice Beispiele für Erzählweise, Zielgruppenansprache und Aktionen. Spicken erwünscht!

2. Berichten Sie live!

„Echtzeit“ – das ist Trend und Buzzword der letzten Monate. Was dahinter steckt, ist ein starker Wunsch nach Nähe, nach echten Geschichten und echtem Erzählen – ohne Schnitt und Filter. Knüpfen Sie genau hier an und snappen Sie live vom nächsten Sommerfest, Barcamp oder Bergtour.

3. Zeigen Sie, was uns erwartet!

Reisen bedeutet auch, sich treiben zu lassen. Früher. Heute sind wir kaum noch bereit, uns im genau kalkulierten Jahresurlaub überraschen zu lassen. Wer reist, weiß meistens schon vorher sehr genau, was ihn erwartet. Wir lesen Bewertungen, checken 360-Grad-Bilder vom Hotelzimmer und analysieren die Erfahrungen der Schonmal-dort-Gewesenen.

Also warum den Reisenden unserer Zeit nicht geben, was sie sich wünschen: den Blick hinter die Kulissen, das Authentische, das "So ist es dort wirklich"-Gefühl.

4. Liefern Sie Mehrwert!

Für Snapchat gilt außerdem, was auch alle anderen Kanäle betrifft. Social Media ist kein Selbstzweck, wer gehört werden will muss etwas zu sagen haben und Mehrwert bieten. Hebt sich der Content auf Snapchat nicht vom restlichen Kanon ab, werden auch die treusten Snapper nicht an Ihren digitalen Lippen hängen. Ein 20%-Gutschein für die nächste Hotelbuchung, versteckt in einer Story hingegen trifft den Nerv der Zielgruppe und Plattform.

5. Wecken Sie Fernweh!

Fernweh ist ein Gefühl der Sehnsucht – nach fremden Orten, tollen Gerüchen, neuen Bekanntschaften, Entspannung, Sich-treiben-lassen. Den meisten von uns bleiben dafür im Durchschnitt nicht mehr als 30 Tage Urlaub im Jahr. Nicht viel für das fernwehgeplagte Herz. Umso mehr sehnen wir uns nach Geschichten aus der Ferne, Bildern von Orten, an denen wir nie waren und Ideen für die nächste Flucht aus dem Alltag.

It's your turn.

Maria Maier

ist Digital Strategin bei Ray Sono. Auf der Schwelle zwischen Unternehmensberatung und Marketing identifiziert sie Kundenanforderungen und Potenziale, entwickelt Strategien und implementiert diese in den Unternehmen. Hier schreibt Maria regelmäßig über aktuelle Trends aus der Branche und ihr Herzensthema, das Tourismus-Marketing.

Mehr