So setzen Sie Facebook für Ihr B2B-Unternehmen optimal ein

Sie befürchten, Ihre Kunden auf Facebook gar nicht erreichen zu können? Die Sorge ist unbegründet:
Auch die Entscheider im B2B verbringen einen Teil Ihres Feierabends bei Facebook oder in anderen
sozialen Netzwerken.

Nutzen Sie die Chance, schnell und kostengünstig neue Kunden mit Social Media Marketing zu
gewinnen, die Bekanntheit Ihrer Marke zu steigern und neue Leads zu generieren. 

Am Anfang steht das Ziel: Was soll der Social Media Kanal erreichen?

Bevor Sie mit der Planung einer umfangreichen Social Media Strategie beginnen, sollten Sie zunächst
Ihre Ziele festhalten. Sie entscheiden, was Ihre Präsenz auf den verschiedenen Kanälen bewirken soll.

  • neue Zielgruppen erschließen
  • Markenbekanntheit steigern
  • neue Dienstleistungen bekannt machen
  • neue Mitarbeiter gewinnen
  • das Unternehmen (re-) positionieren
  • die Verkaufszahlen langfristig zu steiger

Analysieren Sie den Status Quo und Ihre Zielgruppe

Nachdem Sie Ihre Ziele formuliert haben, können Sie darauf aufbauend Ihre Social Media Strategie
ausarbeiten. Bevor Sie dabei in die konkrete Maßnahmenplanung gehen, analysieren Sie zunächst
Ihren Status Quo und die Zielgruppe.

Nutzen Sie folgende Checkliste, um herauszufinden, ob Sie an alles gedacht haben:

 

Passt Facebook zu Ihrem B2B Unternehmen?

Sie entscheiden sich dafür, Marketing über einen Facebook-Kanal zu betreiben? Damit treffen Sie
eine sehr gute Wahl, denn mit dieser Entscheidung wählen Sie die größte Social Media-Plattform
weltweit aus. Auf Facebook sind sogar präzise Targeting-Maßnahmen möglich – sowohl organisch als
auch bezahlt.
Bei durchdachtem Einsatz kann Facebook Ihr B2B-Unternehmen als Informations- und Imageträger in
jeglichen Branchen unterstützen.

Welche Zielgruppe können Sie mit Facebook erreichen?

Facebook bietet den Vorteil, dass jede Altersgruppe auf der Plattform vertreten ist und Sie alle
Branchen erreichen können. Weltweit verzeichnet Facebook monatlich 2,1 Milliarden aktive Nutzer
(Stand: Herbst 2017) und darunter 31 Millionen Personen in Deutschland.
Lediglich jüngere Menschen tendieren mehr und mehr zur Nutzung von One-To- One-
Kommunikation, wie sie beispielsweise via WhatsApp möglich ist. Da WhatsApp ebenso wie
Instagram zum Facebook-Universum dazu gehört, dürften die Kanäle in Zukunft enger miteinander
verschmelzen und für Unternehmen noch interessanter werden.

Wie wird Facebook in der Regel genutzt?

Die meisten Menschen nutzen Facebook, indem Sie den Newsfeed lesen oder mit anderen Menschen
kommunizieren. Eine besondere Gewichtung haben Emotionen auf Facebook, das sollten Sie für Ihre
Unternehmensseite im Blick behalten.
Aus der Nutzung des Kanals ergibt sich, welche Ziele Ihr B2B-Unternehmen auf Facebook erreichen
kann:

  • Interaktionen schaffen
  • Branding
  • Bedarf wecken
  • Traffic generieren
  • Leads generieren
  • Neukunden gewinnen

So erstellen Sie den idealen Content für Facebook

Sie sollten Content produzieren, der gern gesehen wird. So können Sie Ihre Unternehmensziele mit
Facebook erreichen. Wussten Sie, dass der beliebteste Content-Typ derzeit Videos sind? Mit dem
Posten von bewegten Bildern generieren Sie die meisten Leads. Ihr Vorteil: Facebook hat seine
Videofunktionen inzwischen so optimiert, dass Sie kurze Videos bereits mit wenig Budget umsetzen
können.

Für den B2B-Bereich bieten sich beispielsweise Video zu diesen Themen an:

  • Produktionsvorgänge
  • Prozessabläufe
  • Blick hinter die Kulissen des Unternehmens
  • Bauzeichnung, bei Wohnhäusern meist im Maßstab 1:100
  • Vorstellung neuer Produkte

Nutzen Sie Facebook auch als Verbreitungskanals Ihrer Webseiten-Inhalte. Im Idealfall können Sie
sich auf Facebook mit Ihren Kunden über den neuen Content austauschen und erhalten nützliche
Informationen. Diese können Sie auch in die Entwicklung neuer Produkte oder Leistungen einfließen
lassen.

Mit diesen KPIs können Sie den Erfolg Ihrer Seite messen

Behalten Sie stets den Fortschritt Ihres Facebook-Kanals im Blick. Für Facebook können Sie folgende
KPIs auslesen:

  • Shares
  • Reactions & Likes
  • Impressionen der organischen Reichweite
  • Engagement
  • CTR (Click-Through- Rate)
  • CPE (Customer Premises Equipment)
  • CPF (Cost-Per- Fan)

Verzichten Sie auch als B2B-Unternehmen nicht auf Hashtags

Verzichten Sie in Ihren Facebook-Postings nicht auf Hashtags. Setzen Sie diese häufig, aber sinnvoll
und sparsam ein. Übrigens können Sie via Twitter unter „Trends für dich“ die zurzeit beliebtesten
Hashtags einsehen. Das sind Beiträge, die durch hohe Zugriffszahlen und „Gefällt mir“-Angaben
hervorstechen. Sie liefern Aufschluss über Trends innerhalb der Social Media-Kanäle – Sollte ein
Trend zu Ihrem Unternehmen passen, nutzen Sie den Trend-Hashtag und veröffentlichen Sie
erfolgversprechenden Content.

Wie sinnvoll ist Werbung auf Facebook?

Facebook Ads erhöhen in erster Linie Ihre Reichweite. Dabei funktioniert Werbung auf Facebook
ähnlich wie bei Google Adwords: Es erlaubt, Werbung nur an bestimmte Zielgruppen auszuspielen.
Neben Wohnort, Alter und Geschlecht bietet Facebook weitere Möglichkeiten, nach denen Sie
entscheiden, wer Ihre Werbung sehen soll. So können Sie z.B. verschiedene Jobs listen oder
potentielle Kunden ansprechen, die ein wichtiges Lebensereignis eingetragen haben.
Auf diese Art und Weise haben Sie die Chance, Ihren Content einer großen Zielgruppe zugänglich zu
machen, die an Ihrem Unternehmen interessiert sein könnte.

Vorteile von Facebook Advertising:

  • Sie erhöhen Ihre Sichtbarkeit auf Facebook – So kann Ihr Unternehmen auch vonBerufsvereinigungen und Branchenbeobachtern gefunden werden.
  • Ihr Content kann über gleichrangige Dritte weiterverbreitet werden, um Vertrauen undNeukunden zu gewinnen.
  • Mit Drittquellen locken Sie vor allem Einkäufer.

Kooperationen: Partner auf Facebook öffentlich zeigen

Wenn Sie mit einem bekannten Unternehmen zusammenarbeiten, können sie dies auf Facebook
öffentlich zeigen und das Image des Partners nutzen. So schaffen Sie gegenüber Ihren Kunden
Vertrauen. Sprechen Sie mit Ihrem Geschäftspartner ab, ob das öffentliche Präsentieren der
Partnerschaft für ihn okay ist, und zeigen Sie ihm Ihre Wertschätz, indem Sie seine Beiträge teilen,
liken und kommentieren.

Beziehen Sie Ihre Mitarbeiter ein

Sie sollten Ihre Mitarbeiter an den Aktivitäten auf Facebook teilhaben lassen, denn wenn sich die
Mitarbeiter mit dem Auftritt auf Facebook identifizieren, teilen und liken Sie die Inhalte auch gern
mit ihren privaten Profilen. Sie sollen sich als Teil des Unternehmens fühlen und dies gern auch nach
außen tragen. Damit erzielen Sie noch eine zweite Wirkung: Was Ihre Mitarbeiter liken, kann auch
von deren Freunden gesehen werden und Sie erreichen dadurch größere, organische Reichweiten.

Fazit: Mit B2B auf Facebook können Sie effektives Marketing betreiben

Eine Facebookseite bietet viel Marketing-Potential für Ihr B2B-Unternehmen. Ausgehend von einer
durchdachten Facebook-Strategie können Sie mit Facebook Ads beispielsweise Zielgruppen
punktgenau ansprechen, neue Kunden gewinnen und Ihre Markenbekanntheit.

Profilbild von Herbert  Buchhorn
Herbert Buchhorn

ist Geschäftsführer von Clicks Online Business. Mit mehr als 40 Mitarbeitern betreut die Agentur nationale und internationale Onlineprojekte von Unternehmen unterschiedlichster Branchen. Zu den Leistungen gehören neben Suchmaschinenoptimierung (SEO), PPC und eCommerce & Onlineshop Lösungen auch Content Marketing, Social Media Marketing, E-Mail Marketing sowie Conversionoptimierung.

Mehr