Interne Events, Trainings & Co:Wie es Unternehmen erfolgreich gelingt, Mitarbeiter zu schulen.

Marken und Unternehmen stecken oft all ihre Energie in die Ansprache und Überzeugung der Endkunden. So auch bei Events und in der Live-Experience. Die eigenen Mitarbeiter hingegen werden auf internen Veranstaltungen oder Face-to-Face Trainings oft mit Sparprogrammen, PowerPoint-Schlachten und nüchterner Atmosphäre gelangweilt. Dass es auch anders geht und wie sich die häufigsten Fehler vermeiden lassen, erläutert Göran Göhring, geschäftsführender Partner von STAGG & FRIENDS.

1. Nicht ein Produkt, sondern eine Marke verkaufen

Mitarbeitertrainings können zu einem signifikanten Wettbewerbsvorteil für Unternehmen werden: Nämlich dann, wenn sie nicht nur ein zu verkaufendes Produkt oder Service, sondern das eigene Unternehmen, die Marke und deren Versprechen kreativ und nachhaltig erlebbar machen. Natürlich darf die Kommunikation von Produkteigenschaften nicht zu kurz kommen. Doch es gilt zu bedenken, dass hinter jedem Produkt eine emotionale Marken- und Unternehmensgeschichte steckt. Und diese müssen Trainingsexperten überzeugend vermitteln, damit Trainingsteilnehmer auch wirklich ihr ganzes Potenzial als Markenbotschafter entfalten können. Wenn Marken es schaffen, sich in den Köpfen ihrer Mitarbeiter zu manifestieren, können sie erwarten, auch bei ihren Endkunden zu punkten.

2. Kreative Strategien und interaktive Inhalte gegen Langeweile

Ohne ein strategisch durchdachtes Content-Konzept oder eine zielgruppengerechte Aufbereitung der Markenwerte und Produktbotschaften, können Trainings und Events nicht funktionieren. Es ist wenig zielführend, wenn Event-Teilnehmer ihre Zeit in einem abgedunkelten Raum bei einer Standard-PowerPoint-Präsentation absitzen. Stattdessen braucht es zur Wissensvermittlung heute innovative Lösungen, die zum Mitmachen und Aktivieren anregen: Gamification-Ansätze, digitale Tools und Devices oder teambildende Maßnahmen sind der Schlüssel zum Erfolg. Darüber hinaus führen spannende und abwechslungsreiche Trainingsstationen und –methoden dazu, das Involvement zu steigern.  Warum nicht mal außerhalb gewohnter Gegebenheiten denken und einzelne Programmelemente in die freie Natur verlegen? Ein solches Vorgehen schafft einen Perspektivwechsel, sorgt für ein spielerisches und unterhaltsames Gruppen-Erlebnis und steigert den Dialogcharakter der Veranstaltung.

3. Events müssen Teil eines durchdachten Gesamtkonzepts sein

Trainings- und Eventexperten dürfen Face-to-Face-Schulungen nicht als Einzelmaßnahme planen. Stattdessen sollten Mitarbeitertrainings in ein größeres Konzept integriert werden. Kreative Tools und Apps auf digitalen Geräten und Plattformen können Veranstaltungsinhalte ergänzen – vor, während und nach dem Training. Dies sorgt für nahtlose Content-Stränge und einen schlüssig zusammenhängenden Informationsfluss im Sinne eines strategischen Gesamt-kontextes mit hoher Markenrelevanz. So entsteht ein umfassendes Trainingserlebnis, das nachhaltig in den Köpfen der Teilnehmer bleibt – weit über das eigentliche Event hinaus.

4. Die Orga macht den Unterschied

Wenn die Location nicht stimmt, das Essen nicht schmeckt und die Technik streikt, können Methoden und Konzepte noch so kreativ, digital und mitreißend sein – der Erfolg wird sich nicht einstellen.

Für alle Verantwortlichen – aber auch für Agenturpartner – gilt deshalb: Die Organisation und Realisation auf Champions-League-Niveau ist Pflicht. Ein Event ist stets live, es gibt keine zweite Chance. Was nützt die beste Live-Experience-Kreation, wenn sie nicht in den Köpfen der Zielgruppen ankommt und sie nicht berührt? Alle Aspekte der Veranstaltung müssen daher nahtlos ineinandergreifen und die Trainingsziele flankieren. ­Nur so bleiben die Inhalte bei allen Teilnehmern hängen und zahlen wertschöpfend auf die Marke ein – darum geht es bei Mitarbeitertrainings. Letztlich wird nur ein vom Unternehmen und der Marke überzeugter Mitarbeiter zum Markenbotschafter und kann Endkunden für das Produkt oder den Service begeistern.

Profilbild von Göran Göhring
Göran Göhring

Über den AutorGöran Göhring ist geschäftsführender Partner der auf Live-Experience fokussierten AgenturSTAGG & FRIENDS. Mit seinem fast 50-köpfigen Team kreiert er über 20 Jahre Corporate Events.Über STAGG & FRIENDS STAGG & FRIENDS ist eine der führenden Kommunikationsagenturen für Live-Kommunikation. Seit mehr als zwölf Jahren entwickelt das rund 50-köpfige Team außergewöhnliche Live-Experience von Marken und Produkten auf Champions-League-Niveau für Automobilkonzerne wie Daimler, Volkswagen, Volvo sowie weiteren DAX 30-Unternehmen.

Mehr