Personalmarketing der Zukunft

Sprechen Sie bereits Ihre Zielgruppe mit informierenden, beratenden und unterhaltenden Inhalten an? Haben Sie daran gedacht, auch potenzielle neue Mitarbeiter mit dieser Methode zu informieren? Falls nicht, dann man los, denn schließlich sind bereits einige Personalplattformen und Arbeitgeber in dieser Mission erfolgreich unterwegs.

Wie geht das?

Klar ist, dass das Social Media und dessen hoher Verbreitungsgrad ein Schwerpunkt ist. Die Inhalte sollten den Bewerber in unterschiedlichen Formaten ansprechen. Sie müssen ihn neugierig machen, z. B. mit spannender Information, die Inhalte dürfen keine Langeweile verbreiten und – das ist besonders wichtig: Sie müssen einen erkennbaren Mehrwert bieten. Die Marke und das werbende Interesse sollten nur „durchscheinen“ und keinesfalls im Vordergrund stehen.

Kernelement des Personalmarketings ist die Stellenanzeige. Konsequenterweise sollte das jedoch in den Hintergrund rücken. Damit eine schlüssige Arbeitgeber-Kampagne herauskommt, müssen Sie Ihre Zielgruppe genau kennen und ein Stilmittel wählen, das auf die Marke des Unternehmens einzahlt. Herauszuarbeiten sind die Tätigkeiten, die angebotenen Dienstleistungen und schließlich die gesuchten Berufsformate. Deutlich erhöht werden soll die Bekanntheit der Marke sowie der damit einhergehend der Bewerbereingang.

Hilfreich ist, wenn Sie die Wechselbereitschaft Ihrer Zielgruppe kennen und auch das Potenzial. Dazu gibt es bereits einige Studien auf dem Markt, aber natürlich lohnt es sich auch eigene Erkenntnisse mit Hilfe eines Instituts oder einer Universität zu erwerben.

Welcher Marketingansatz sollte konkret gewählt werden?

Das Erzählen von guten Geschichten ist ein wichtiger Schlüssel. Schreiben Sie für jede gesuchte Stelle eine „Story“. Führen Sie als Grundlage ein strukturiertes Interview mit KollegenInnen, die bereits solch eine Position innehaben. Auf Grundlage dieser praxisnahen Informationen entwickeln Sie spannende, unterhaltsame Alltäglichkeiten aus der Arbeitswelt – fiktiv, aber glaubwürdig. Sie sind kein Märchenerzähler.

Die Herausforderungen an Ihre „Helden in Spe“, die beschriebenen Tätigkeiten sowie die benötigten Werkzeuge müssen real sein. Reagiert der Leser mit Sympathie und möchte mehr erfahren, dann klickt er am Ende jeder Geschichte auf einen „Button“ und erhält eine zur Erzählung passende konkrete Stellenbeschreibung:

  • Produzieren Sie für Ihre Kurzgeschichten ein E-Book und publizieren Sie dieses über einen zu Ihrer Zielgruppe passenden Verlag sowie über „Amazon“, „iBook“ und „GooglePlay“. Diese Geschichten erscheinen unter der Rubrik „Neuerscheinungen“ und erzielen eine hohe Reichweite. Parallel erstellen Sie Ihr E-Book als Hörbuch zum Herunterladen.
  • Lassen Sie jede Geschichte als Podcast einlesen und stellen Sie diese auf Ihrer Homepage zum Herunterladen bereit.
  • Prüfen Sie den Export auf bekannte Internetplattformen – das steigert nochmals die Reichweite.
  • Bauen Sie Ihre Karriereseite als Kommunikationszentrale für Ihre Personal-Marketingkampagne um. Interessenten können dort schnell weiterführende Informationen erhalten. Platzieren Sie Ihre Geschichten als Blickfang auf Ihrer Startseite mit jeweils einem Bild und einer Kurzbeschreibung.
  • Überarbeiten Sie zusätzlich Ihre herkömmlichen Stellenanzeigen im Internet so, dass die Interessenten ebenfalls zur jeweiligen Geschichte gelangen.
  • Veröffentlichen Sie Ihre Geschichten mit dem entsprechendem „Link“ auf Ihrer Karriereseite in Foren, Gruppen und weiteren Social Media Kanälen.
  • Denken Sie darüber nach, noch zusätzlich „Bewegtbildformate“ zu erstellen um diese, zum Beispiel auf „YouTube“, zu veröffentlichen.

Achtung: Jede Geschichte sollte eine eigene Zielseite haben. Dort sollten der Podcast, der „Link“ zum E-Book und Stellenanzeige sowie eine Kontaktmöglichkeit zu finden sein. Ferner ist es sinnvoll, eine Übersichtsseite über alle Geschichten auf der Karriereseite anzulegen.

Führen Sie nach gewissen Zeiträumen auf Grundlage der gewonnen Daten A-B-Tests durch und entwickeln Sie die Kampagne kontinuierlich weiter. Und ganz wichtig: Vergessen Sie auch nicht Ihre zukünftigen Bewerber zu fragen, ob Ihre veröffentlichten Geschichten sie zur Bewerbung motiviert hat. So haben Sie eine neue Story.

Inspiriert wurde ich  durch die folgenden Inhalte:

"Helden"-Landingpage bei Voith Industrial Servicespm2NullHRinMind 11.03.2016 / HRinMind 24.02.2016meta HRpersonalblogger

Matthias Pawlowski

ist Jurist, Betriebswirt und Journalist. Er ist Partner sowie Director Marketing and Communications einer internationalen Unternehmensberatung. Er hat Erfahrungen als Chefredakteur des „SCOUT“, Pressesprecher und Büroleiter im Deutschen Bundestag sowie als Unternehmenssprecher und Leiter der Presse- & Öffentlichkeitsarbeit und Werbung von nationalen und internationalen Wirtschaftsunternehmen, wie zum Beispiel der Dresdner Bank AG und der Lloyds Banking Group.

Mehr