Online Marketing für Ärzte: Mit Informationen werben
30/04/2015 08:49

Online Marketing für Ärzte: Mit Informationen werben

Ärzte dürfen aus rechtlichen Gründen nicht so offensiv für sich werben wie andere Berufsgruppen. Es spricht aber nichts dagegen, dass Arztpraxen mit Online Marketing auf sich aufmerksam machen – solange sie sich an ein paar Regeln halten. Lesen Sie hier, worauf es beim Online Marketing für Ärzte ankommt.

Arztwerberecht

Wenn Ärzte für sich werben, müssen Sie sich an die Regeln halten, die das Arztwerberecht vorgibt. Dieses beruht auf den Berufsordnungen der Landesärztekammern, dem Heilmittelwerbegesetz sowie dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Werbung ist dann erlaubt, solange die Botschaft sowohl informativ als auch neutral ist und keine unsachliche Beeinflussung versucht wird.

Homepage für Arztpraxen

Ärzte dürfen eine eigene Internetpräsenz unterhalten, müssen bei der Gestaltung jedoch den Richtlinien der Landesärztekammern folgen und das Telemediengesetz berücksichtigen. Die Domain darf beispielsweise nicht den Schluss zulassen, dass Sie als Arzt allein ein bestimmtes Fachgebiet abdecken (www.Facharzt.de) oder der einzige Arzt am Ort sind, wenn dies nicht zutrifft (www.Kinderarzt-Frankfurt.de).

Zu den Pflichtangaben für eine Ärzte-Homepage zählen unter anderem:

  • Berufsbezeichnung
  • Staat, in dem die Berufsbezeichnung erworben wurde
  • Zuständige Aufsichtsbehörde
  • Angaben zur Haftpflichtversicherung mit Geltungsbereich

Impressum mit Mailadresse, Telefon- und Faxnummer

Um Ihren Patienten den bestmöglichen Service zu bieten, ist es sinnvoll, weitere Angaben wie zum Beispiel Adresse und Anfahrt, Sprechzeiten sowie Hinweise zu Barrierefreiheit und Parkmöglichkeiten auf Ihrer Homepage zu veröffentlichen. Ihre Patienten werden es Ihnen danken, wenn Sie sie umfassend informieren.

Absehen sollten Sie allerdings von der Veröffentlichung einer Publikationsliste. Diese könnte suggerieren, dass Sie auf einem Gebiet besonders spezialisiert sind, was – selbst wenn es den Tatsachen entspricht – verboten ist, da diese Angaben als anpreisende Werbung gewertet werden könnten. Alle Informationen sollten stets sachlich sein und sich auf die Leistungen der Praxis beziehen.

Online Marketing: Anzeigen und Newsletter

Das Schalten von Anzeigen im Internet, beispielsweise mit Google AdWords, ist für Ärzte erlaubt, solange sie einen informativen Charakter haben und neutral gestaltet sind. Gehen Sie also sparsam mit Adjektiven um und verzichten Sie darauf, bestimmte Effekte Ihrer Behandlung zu versprechen. Irreführende und vergleichende Aussagen sind ebenfalls nicht gestattet.

Sie dürfen Ihren Patienten einen Newsletter zukommen lassen, sofern diese ausdrücklich zugestimmt haben. Auch der Newsletter sollte informativ und sachlich gehalten sein, keinesfalls darf er klassische Werbebotschaften enthalten. Im Newsletter können Sie Ihren Patienten beispielsweise Tipps zu den Möglichkeiten der Krankheitsprophylaxe geben, sie über Ihr Fachgebiet informieren oder an die nächste Routineuntersuchung erinnern.

Soziale Medien und Bewertungsportale

Auch einem Auftritt in sozialen Netzwerken steht nichts im Wege, solange Sie beachten, keine werblichen Posts abzusetzen. Versuchen Sie, Ihren Patienten einen echten Mehrwert zu bieten. So sorgen Sie für Aufmerksamkeit und können sich als kompetenter Vertreter Ihrer Fachrichtung präsentieren. Ist Ihre Praxis auf Bewertungsplattformen wie golocal zu finden, erhöht dies die Sichtbarkeit. Angst vor negativen Bewertungen sollten Sie dabei nicht haben. Begegnen Sie kritischen Kommentaren souverän und sachlich. So können Sie den Sachverhalt nicht nur inhaltlich richtigstellen, sondern auch zeigen, dass Sie kritikfähig sind und sich das Urteil Ihrer Patienten zu Herzen nehmen.

Nutzen Sie außerdem die Möglichkeit, sich in Branchenverzeichnissen zu registrieren. So können Sie nicht nur über die Suchfunktion auf GelbeSeiten.de gefunden werden. Ihre Praxis wird dann auch potentiellen Patienten angezeigt, die sich auf "GESÜNDER LEBEN", dem neuen Themen-Bereich von Gelbe Seiten, rund um das Thema Gesundheit informieren. Zusätzlich können Sie Ihre Zielgruppe über SEA-Kampagnen direkt auf sich aufmerksam machen. Ihre Gelbe Seiten Verlage beraten Sie diesbezüglich gern.