SEO ohne Backlinks: Die Zukunft der Suchmaschinen?

Wird es in naher Zukunft SEO ohne Backlinks heißen? Jahrelang gehörte das Ansammeln so vieler Backlinks wie möglich laut SEO-Experten zur gängigen Praxis. Nun prophezeien immer mehr Marketer den Tod von Backlinks. So ganz ohne Linkbuilding wird es in nächster Zeit zwar noch nicht funktionieren – aber andere Faktoren wie gute Landingpages werden für das Google-Ranking immer relevanter werden. Höchste Zeit also, sich SEO-technisch darauf einzustellen.

Der Backlink ist tot, es lebe der Backlink!

Schon im Jahr 2014 prophezeite Marcus Tandler, Geschäftsführer der Onpage.org GmbH, auf der SEOKomm-Konferenz in Österreich den Tod von Backlinks innerhalb der nächsten zwei Jahre. Ein Jahr später stützte eine Searchmetrics-Studie diese These. In der Untersuchung werden jedes Jahr die Top 30 Suchergebnisse für 10.000 Keywords – und damit insgesamt ca. 300.000 URLs – untersucht. Das Team von Searchmetrics kam aufgrund seiner Recherchen zu dem Schluss, dass die Relevanz von Backlinks stark abnehmen würde. SEO ohne Backlinks postulierten sie damals zwar noch nicht, sehr wohl aber den Fakt, dass andere Faktoren zunehmend wichtiger für ein gutes Suchmaschinenranking werden.

SEO ohne Backlinks: Vor kurzem noch unvorstellbar

Lange Zeit galten Backlinks als eines der wichtigsten Schlagworte im SEO-Bereich. SEO ohne Backlinks? Noch vor kurzer Zeit war das absolut unvorstellbar. Vielmehr wurde der Begriff Backlink nahezu synonym zu dem Wort Suchmaschinenoptimierung verwendet. Ein Backlink ist nichts anderes als ein Hyperlink, der von einer anderen Seite aus auf Ihre eigene Homepage verweist. Solche "Empfehlungen" sind unter gewissen Umständen Gold wert, denn sie bringen Ihre Website bei Google und Co. auf dem Weg zur Poleposition voran. Leider wurde jedoch in den letzten Jahren viel Schindluder mit Backlinks getrieben.

Manipulationsmöglichkeiten von Backlinks

Bei Google waren Verlinkungen lange Zeit der zentrale Bestandteil des Rankingalgorithmus. Je mehr Webseiten auf eine bestimmte Seite verwiesen, desto besser schnitt diese Seite im Google-Ranking ab. In Anbetracht dessen handelten viele Marketer unüberlegt. Sie achteten beim Linkbuilding nicht mehr darauf, dass ein Zusammenhang zwischen der verweisenden Seite und der Zielseite bestand. Weiterhin wurden Backlinks auch auf unseriösen Seiten gesetzt. Dieser Backlink-Gier setze Google jedoch ein Ende und strafte vertrauensunwürdige Backlinks mit einem schlechten Ranking ab. Der neue Algorithmus belohnt zunehmend nur noch hochwertige Inhalte im Zusammenspiel mit passenden Backlinks mit einem guten Ranking.

Die Betreiber der russischen Suchmaschine Yandex erklärten Ende 2013 sogar, dass sie bei kommerziellen Suchanfragen Backlinks nicht mehr für das Ranking auf Suchergebnisseiten berücksichtigen würden. 2015 kamen sie jedoch wieder von dieser radikalen Strategie ab und gaben bekannt, nun doch zur Relevanzbewertung auf Backlinks setzen zu wollen.

Die Aussage der russischen Konkurrenz dürfte eventuell auch für Google einer der Gründe zum Umdenken gewesen sein. Auch dem Internet-Giganten war die Manipulation seiner Rankings schon lange ein Dorn im Auge. Im Februar 2014 erklärte der Google-Mitarbeiter Matt Cutts zwar, dass Rankingergebnisse weit schlechter seien, wenn man ganz auf Backlinks verzichten würde. Jedoch dürften zeitnah andere Faktoren für das Ranking relevanter werden – somit erscheint SEO ohne Backlinks immer realistischer.

Gutes Ranking durch Landingpages und andere Faktoren

Auf verschiedenen SEO-Konferenzen wird derzeit ein Phänomen diskutiert, bei dem einige Webseitenbetreiber kurzzeitig ganz ohne Backlinks Top-Rankings erreichen konnten. Das spricht für die Theorie, dass Google SEO ohne Backlinks derzeit unterstützt. Doch wie kamen diese "unerklärlichen" Top-Rankings zustande? Google hatte überprüft, wie User auf bestimmte Seiten reagieren, die für weniger begehrte Keywords ranken. Wenn die User nicht zu Google zurückkehrten, wurde die Seite positiv eingestuft und sollte so die Chance bekommen, auch auf relevantere Keywords besser zu ranken. Allerdings lassen diese vereinzelten Phänomene bisher nur eine Tendenz erkennen. Allgemeingültige Aussagen über die zukünftigen Funktionen der Suchmaschine sind noch nicht möglich.

Doch auch Keywords sind beim Ranking nicht mehr der entscheidende Faktor. Keyworddichte war gestern. Anstatt den Fokus auf einzelne Wörter im Text zu legen, belohnt Google nun vielmehr das Thema und dessen Aufbereitung als Ganzes mit einem guten Ranking. Das zumindest geht aus der Searchmetrics-Studie 2015 hervor. Interessant ist auch die steigende Anzahl von Wörtern auf untersuchten Landingpages: 2014 hatten Landingpages durchschnittlich 746 Wörter. Im Jahr 2015 waren es bereits 829 Wörter. Das lässt einen Trend hin zu längeren Texten erkennen.

Landingpages sind generell immer ausschlaggebender für ein gutes Ranking bei Google. So gibt es heute immer mehr Fälle von Landingpages, die auch ganz ohne Backlinks gut ranken. Ein anschauliches Beispiel hierfür ist die Seite www.risikolebensversicherungen.com. Sie rankt gut, weil sie alle relevanten Fragen zum Thema Risikolebensversicherungen abdeckt, inhaltlich gut aufbereitet und als komplettes Dokument verfügbar ist. Hier findet der User, was er sucht. Und Google belohnt das auch ganz ohne Backlinks.

Die Bedeutung von Backlinks ist zunehmend marginal

SEO ohne Backlinks ist aktuell noch nicht ganz vorstellbar – die Bedeutung von Backlinks verliert aktuell jedoch schon deutlich an Relevanz. Der Trend, mit möglichst vielen Backlinks ein gutes Ranking zu erreichen, ist jedoch heute eindeutig vorbei. Stattdessen rücken gute Inhalte mehr und mehr in den Fokus. Das bedeutet für Unternehmen schlicht und ergreifend, das Klasse vor Masse gehen sollte. Anstatt Links zu manipulieren oder herumzutricksen, sollten Sie Inhalte anbieten, die dem User einen Mehrwert bieten. Dann kommt das gute Ranking fast von allein.