Online sichtbarer werden durch mehr Backlinks

Ein Restaurant in Ulm sucht einen neuen Gemüselieferanten. Familie Meier aus Bremen benötigt dringend einen Schüsseldienst. Beide würden gerne im Internet nach der passenden Dienstleistung suchen, aber werden Sie auch fündig?

Viele KMUs haben bereits eine Website. Doch wie erreicht man, dass diese bei einer Internet-Suchanfrage auch möglichst gut platziert ist und von Verbrauchern, Geschäftspartnern oder auch der Presse gefunden wird?

Backlinks sind ein wichtiges Element der generischen Suche. Es handelt sich um Verlinkungen von externen Seiten hin zur eigenen Website. Idealerweise werden diese Links kreiert, weil der Inhalt der Seiten Mehrwert bietet, den Besucher gern weiterempfehlen. Die Infografik von TechWyse veranschaulicht diesen Sachverhalt.

Bevor Sie eigeninitiativ die Anzahl Ihrer Backlinks steigern, beginnen Sie mit einem Konkurrenz-Check. Starten Sie eine Online-Suche für Ihre Suchbegriffe (Keywords) und überprüfen Sie mit dem kostenlosen Backlinktest, wo sich die Verlinkungen der Konkurrenten befinden. Haben Sie diese Seiten analysiert, versuchen Sie ebenfalls eine Empfehlung, in Form eines Backlinks, zu generieren. Diese Empfehlung verdienen Sie sich beispielsweise durch gute und hilfreiche Inhalte. Der hochwertige Content wird zum Mehrwert für die Ausgangseite des Backlinks.

Außerdem kann der Linkaufbau für Ihre Website zusätzlich auf diese Weise erfolgen:

  1. Einträge in Branchenbüchern und Verzeichnissen
  2. Anlegen eines Unternehmensblogs und Präsenz in reichweitenstarken Communities
  3. Erstellen von Online-Pressemitteilungen
  4. Aufbau eines Partnernetzwerks zum Link-Tausch z.B. mit Geschäftspartnern und Kunden
  5. Verfassen von Kommentaren und Lösungsvorschlägen zu fachlich relevanten Blogartikeln in Foren und (sozialen) Communities: Diese enthalten dann auch einen Link auf weiterführende Inhalte im Rahmen der eigenen Website.
  6. Bereitstellung von Linksbaits z. B. kostenlose Inhalte (beispielsweise „how-to-Videos“ für Heimhandwerker), Rabatt-Aktionen oder Gewinnspiele zur Verfügung stellen – die Links zu diesen Angeboten und Aktionen werden gern in sozialen Netzwerken verbreitet.

Jedoch gilt nicht „je mehr, desto besser“. Auch die Umgebung eines Links spielt eine Rolle. Verknüpfungen mit sogenannten Linkfarmen oder Websites, die bereits von Google abgestraft oder/und aus dem Index entfernt wurden, schaden der eigenen Website. Seiten mit schlechtem Pagerank und zahllosen Werbeeinblendungen sind zur Verlinkung daher nicht zu empfehlen. Suchmaschinen berücksichtigen außerdem das Alter und die Domainpopularität (gibt an wie viele Links einer Domain auf die eigene Website verweisen) der Linkquelle sowie die thematische Nähe des Link-Fundorts zum verlinkten Inhalt.

Zudem ist ein guter Backlink redaktionell in eine Seite eingebunden und regt zum Klicken an. Kurz gesagt: Nur ein geklickter Link ist ein guter Link.

Für erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung brauchen Sie Geduld und eine kontinuierlich optimierte Website mit wertvollem Inhalt. Sie ist die Grundlage für jeden guten Backlink.