Ohne Website geht jeder dritte Kunde verloren

Wer heute keine Website hat, verzichtet auf ein Drittel seiner Kunden. Das zeigt eine aktuelle Studie, die wir mit dem Marktforschungsinstitut GfK durchgeführt haben. Denn knapp die Hälfte der Deutschen hält Unternehmen ohne Website für nicht zeitgemäß. Vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmern ist dies leider noch immer nicht bewusst.

Eine fehlende Onlinepräsenz ist heutzutage vergleichbar mit einem schwarzen Vorhang im Schaufensterladen. Denn neun von zehn Deutschen ist es wichtig, sich online über Unternehmen informieren zu können. Mindestens ein Drittel (34,4 %) der Kunden wechselt zur Konkurrenz, wenn gewünschte Informationen nicht vorzufinden sind und jeder vierte Bürger schließt aus einer fehlenden Website Unprofessionalität. Im schlimmsten Fall gilt ein Unternehmen ohne Website sogar als unseriös (6,3 %). Einen solchen Imageverlust sollte kein Unternehmen riskieren! Vor allem Menschen mit einem hohen Einkommen ist eine Onlinepräsenz äußerst wichtig (93,8 %). Nicht zu unterschätzen sind auch ältere Zielgruppen. Die digitale Welt ist für sie längst kein Neuland mehr. So ist für knapp 90 Prozent der über 60-Jährigen eine Unternehmenswebsite relevant. Kurz gesagt: Jedes Unternehmen sollte sich im Internet präsentieren, egal ob Global Player oder Zweimannbetrieb.

Kunden setzen nicht nur Website, sondern auch klare Informationen voraus

Ist eine Website vorhanden, ist der erste Schritt gemacht. Wichtig sind dann eine klare Struktur, Transparenz und relevante Informationen. Neun von zehn Kunden erwarten, online Öffnungszeiten vorzufinden (91,7 %). Vor verschlossenen Türen möchte schließlich niemand stehen. Auch über Kosten der jeweiligen Produkte informieren sich die Deutschen gern: Knapp 80 Prozent ist es wichtig, Preislisten vorzufinden. Besonders ausgeprägt ist das Preisbewusstsein bei den 14- bis 19-Jährigen. 96 Prozent in dieser Altersgruppe suchen online nach Preisen.

Mein persönliches Fazit: Ein Webauftritt kann – solange er gut strukturiert, serviceorientiert und aktuell ist – einem Unternehmen schnell und einfach zu guter Reputation verhelfen. Unternehmen sollten den schwarzen Vorhang deshalb durch eine saubere Scheibe ersetzen und so Kunden gewinnen, anstatt sie an die Konkurrenz zu verschenken!

 

 

 

 

Profilbild von Patrick Hünemohr
Patrick Hünemohr

ist Geschäftsführer der GREVEN Medien Gruppe in Köln und verantwortet die Geschäftsbereiche Vertrieb, Marketing und Neue Medien. Seine Karriere führte ihn vom Produktmanager bei einem europaweiten EDV-Unternehmen zur Deutschen Telekom Medien GmbH in Frankfurt, wo er die Verantwortung für die Multimedia Verlagsprodukte übernahm. 2001 wechselte er nach Köln zur GREVEN Medien Gruppe.

Mehr