7 Tipps für besseres Ranking im App-Store

In den Stores von Google und Apple sind Millionen von Apps verfügbar. Damit Ihre App von der Zielgruppe gefunden wird, müssen Sie verschiedene Punkte berücksichtigen. Jennifer Schäfer, CEO und Gründerin von der App DailyDress weiß, worauf es ankommt und gibt hilfreiche Tipps. Ihre App wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Gründerpreis für digitale Innovation 2017 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, liefert personalisierte Outfits, die zum Wetter, Anlass und Kleiderschrank der jeweiligen Nutzerin passen. Mittels selbstlernender Algorithmen erstellt sie intelligente Outfit-Vorschläge. Durch das Synchronisieren des Kleiderschranks können zudem passende Neukauf-Vorschläge passend zu den eigenen Kleidungsstücken eingespielt werden. Dafür kooperiert DailyDress mit Online-Shops wie beispielsweise AboutYou. Schäfers App erzielt Warenkorbwerte, die mehr als doppelt so hoch sind als es im Markt üblich ist.

Titel und Kurzbeschreibung

Regel Nummer eins: Kreativität ist im App Store nicht unbedingt gefragt, es kommt vielmehr auf die Übermittlung der richtigen Informationen an. Bereits unser App-Titel DailyDress sagt aus, worum es geht - um das tägliche Outfit. Wenn wir unseren Namen nennen und potentielle Kunden fragen, was sie über die Funktionsweise der App denken, kommt ziemlich genau unser Konzept dabei raus. Das bedeutet: Jeder, der die App installiert, weiß worauf er sich einlässt und niemand installiert “die Katze im Sack”.

Keywords

Genau wie beim SEO kommt es auch beim ASO (App Store Optimization) auf die richtigen Keywords an. Hier ist zuerst einmal klarer Menschenverstand gefragt - was sind die Key-Features meiner App? Mein Tipp: Führen Sie eine klassische SWOT Analyse, also eine Gegenüberstellung der Stärken und Schwächen, durch und konzentrieren Sie sich auf die Positiva. Bei der Analyse der Wettbewerber sieht man auch gleich, welche Keywords, Titel und Beschreibungen diese nutzen. Finden Sie Synonyme und brainstormen Sie mit Kollegen. Und setzen Sie auch Tools wie Google Keyword Planer unbedingt ein.

Icon

Das Icon ist schlicht und ergreifend die Visitenkarte und der erste Eindruck der App. Es sollte hervorstechen, Lust machen weiterzulesen und im besten Fall mit dem Titel harmonisieren.

Grafische Elemente

Meistens wird die Relevanz von guten Entwicklern in den Vordergrund gestellt. Das ist natürlich auch richtig. Bei Apps für den Endverbraucher ist die Visualisierung mindestens genauso wichtig. Und das ist eine Wissenschaft für sich. Die beste Technik nützt nichts, wenn die Kunden keine Lust haben, sich damit auseinander zu setzen. Sehen Sie sich regelmäßig Best Practice Beispiele an und investieren Sie in Experten. Es wird sich lohnen.

Analyse-Tools

Nichts ist so wichtig, wie den Kunden zu verstehen und die richtigen Insights zu generieren. Nicht nur im ASO, sondern im Marketing generell. Analytics und Insights bilden die Grundlage für alles weitere - Produktentwicklung, Kommunikation, das gesamte Marketing. Es gibt jede Menge Anbieter kostenfreier bis kostenintensiver Tools für Insights und Analytics, alle mit anderen Schwerpunkten. Das richtige Universal-Tool für alle Apps gibt es wohl nicht. Definieren Sie zunächst, was die wichtigsten KPIs sind, welche Insights Sie brauchen und gehen Sie dann in die Recherche. Eines der marktführenden Tools mit denen wir arbeiten ist App Annie, die auch einen kostenfreien Zugang ermöglichen.

Bewertungs-Management

Wie bei allen Bereichen sind natürlich auch Reviews und Rezensionen entscheidend im App Marketing. Und wie bei allen Bereichen gilt auch hier: Authentizität ist alles. Gekaufte Reviews fliegen auf - genau wie gekaufte Follower, Backlinks oder Nutzer. Und das wird nicht nur von Algorithmen bestraft, sondern auch durch echte Nutzer.

Updates

Die Frage nach der Frequenz von Updates ist nicht einfach zu beantworten. Manche sagen, regelmäßige Updates helfen im Ranking. Viele Top-Apps weisen allerdings Monate oder gar Jahre zwischen neuen Versionen auf. Wir bei DailyDress sind gut damit gefahren, mit Relevanz zu updaten und nicht jede Kleinigkeit in ein neues Release zu verpacken.

Alles in allem ist ASO ein komplexes Thema und wichtig für den Erfolg der App. Wie bei allem heißt es dann aber am Ende: Das Produkt muss überzeugen.

Profilbild von Lisa Priller-Gebhardt
Lisa Priller-Gebhardt

 ist freie Journalistin und schreibt über die deutsche Medienlandschaft, vorwiegend für das Fachmagazin Werben & Verkaufen, aber auch für Kontakter, Welt am Sonntag, SZ sowie den Blog der BLM. Themenschwerpunkte sind Fernsehen, Digitalwirtschaft sowie Printmedien. Nach einem Volontariat bei Hubert Burda Media und dem Besuch der Deutschen Journalistenschule in München arbeitete sie für Bunte, Bild, Freundin, Antenne Bayern und die Jugendbeilage der Süddeutschen Zeitung, Jetzt.

Mehr