Data Driven Marketing: Laufkundschaft zu Kaufkundschaft machen

Was der Online-Handel mit Analytics und Targeting schon lange kann, ist nun auch für den stationären Einzelhandel möglich. Um zu wissen, wie viele Passanten wann und wie lange an den Filialen vorbeigehen oder sich in der Nähe aufhalten, bedarf es keines großen Aufwandes mehr. Geofence- und Beacon-Technologien machen Potenzialanalysen via Smartphone auch für den stationären Handel einfach und lohnenswert. Mit Location- und Shop-Analytics lassen sich Kundenströme leicht erfassen und gezielt ansprechen.

Analyse des Potenzials am und um den Standort

Mit Standort-Analytics können Händler die Wege von Kunden und Passanten ins und auch im Geschäft nachvollziehen und wissen, wie häufig es Kontakte an bestimmten Stationen gibt, wie oft Kunden wiederkommen und wie viele Neukunden den Weg in den Shop finden. Eine Messung über mindestens eine Woche schafft schnell Klarheit darüber, zu welchen Zeiten der Laden mehr oder weniger Potenzial hat, und wo die potenziellen Kunden zu finden sind. Beispielsweise können Geschäfte, die sich in Nebenstraßen mit vergleichsweise wenig Laufkundschaft befinden, mit erweiterten Geofences ihr Publikum in benachbarten belebten Straßen finden und diese dort „abholen“.

Die eigenen App-Nutzer verstehen

Händlern mit einer eigenen App helfen Standort-Analytics dabei, ihre Nutzer zu verstehen. Entsprechend des ermittelten Kampagnenpotenzials und der Learnings über die Nutzer lassen sich Kunden und Passanten zielgerichtet ansprechen und entsprechende Kampagnen gestalten. Je nach Standort, Segment, Situation, Verhalten und Interesse können unterschiedliche Nachrichten ausgespielt werden. Kunden, die sich durch ihre Aufenthaltsorte und Einkaufszeiten als Studierende einordnen lassen, werden anders angesprochen, als beispielsweise solche, die als Geschäftsreisende identifiziert wurden.

Nutzer und Kunden durch Relevanz finden und binden

Für Nutzer ergeben sich durch standortbasiertes Data Driven Marketing ganz neue Einkaufs- und Informationserlebnisse. Je nach ihren Bedürfnissen werden sie direkt am aktuellen Standort mit für sie relevanten Informationen versorgt, ohne aktiv danach suchen zu müssen. Durch intelligente Verknüpfungen mit weiteren Daten, zum Beispiel dem aktuellen Wetter oder der Verkehrslage, ergeben sich unzählige Möglichkeiten für nützliche Dienste und Ansprachen. Da Verbraucher so gezielte, für sie relevante Botschaften und keine plumpe Werbung bekommen, liegen hier die Öffnungsraten deutlich höher als beim klassischen Online-Marketing. Dies führt in der Regel zur Steigerung der Besucherzahlen und damit auch zu mehr Abverkauf und Umsatz.

Mit datengetriebenen Kampagnen, die auch noch standortbasiert sind, hat der Einzelhandel einen richtigen Trumpf im Ärmel um dem Online-Handel Paroli zu bieten.

 

Dr. Behrend Freese

ist geschäftsführender Gesellschafter der Bitplaces GmbH in Berlin, die er zusammen mit zwei renommierten Wissenschaftlern im Jahr 2011 gründete. Behrend Freese bringt mehr als 16 Jahre Erfahrung im Technologie- und Unternehmensmanagement in das Unternehmen ein. In der Vergangenheit gründete er als Serial Entrepreneur erfolgreich fünf Unternehmen in Bereichen der Unternehmensberatung, Unternehmensfinanzierung sowie Unternehmenssoftware.

Mehr