Influencerin hilft dem Einzelhandel in Hof

Der oberfränkischen Stadt ist es ergangen wie vielen anderen Städten abseits der großen Metropolen: Immer mehr Läden standen leer, die Umsätze wanderten ins Online-Geschäft ab. Um die sterbende Innenstadt wiederzubeleben, hat Hof eine Influencerin engagiert, die zum Offline-Shoppen animieren soll. Die Bloggerin Debora Fikentscher wirbt seit Anfang des Jahres für den Einzelhandel vor Ort. Sie setzt die Geschäfte und ihre Produkte in Szene. Ihren Instagram-Account „Einkaufen in Hof“ haben mehrere tausend Menschen abonniert. Damit auch die Ladenbesitzer lernen, wie man sich besser präsentiert, erhalten sie Nachhilfe im digitalen Marketing. Die Stadt Hof hat soeben den Vertrag mit der Influencerin vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert. Was die Aktion bisher gebracht? Pressesprecher Rainer Krauß zieht eine erste Bilanz.

Wie ist die Resonanz bei den Verbrauchern? Kaufen tatsächlich mehr Menschen wieder vor Ort ein?

Wir haben in der Tat viele positive Rückmeldungen von Geschäften. Zwar kann nicht jeder durchgängig mehr Umsatz vermelden, allerdings begrüßen alle die wertige Präsentation der Einkaufsstadt Hof. Nicht wenige Geschäfte allerdings vermelden eine besondere Nachfrage nach beworbenen Produkten. Auf den sozialen Medien konnten in wenigen Monaten 4500 Fans/Follower gewonnen werden. 

Gleichzeitig werden auch Kurse zum Thema Internet und digitales Marketing angeboten. Werden diese auch genutzt?

Die vom Digitalen Gründerzentrum sowie den hiesigen Bürgernetzverein und der Stadt Hof selbst angebotenen Kurse sind sehr gut belegt. Gleichzeitig berät Frau Fikentscher gerne bei ihren Besuchen in den Ladengeschäften, zum Beispiel zu den Auftritten in sozialen Medien. 

Schafft die Influencerin es, auch jüngeres Publikum anzusprechen und in die Läden zu holen?

Hier gibt es erste Erfolge. Ein von Frau Fikentscher nach Hof geholter Popup-Store („Sassy Classy“), der ursprünglich nur einige Wochen öffnen wollte, bleibt nun dauerhaft. Auch andere Geschäfte berichten, dass sie aufgrund der Social Media-Arbeit gezielt aufgesucht werden. 

Wie lange wird das Projekt noch laufen?

Wir haben den Vertrag mit Frau Fikentscher vorzeitig um zunächst ein weiteres Jahr, bis Ende 2019 verlängert. Allerdings hat Hof nun nach diesen Maßnahmen vom Freistaat Bayern den Zuschlag für das Projekt „Digitale Einkaufsstadt“ erhalten, so dass wir schon alleine in der zweijährigen Projektzeit die Seite www.einkaufen-in-hof.deweiter ausbauen werden. Es schließen sich also zusätzliche Maßnahmen an.

Können Sie Angaben über die Kosten machen?

Es handelt sich um einen Werkvertrag, der in einem ersten Schritt von der Stadt Hof unter dem Aspekt der Image- und Standortwerbung getragen wird. Mittelfristig soll das Projekt bei Erfolg natürlich auf mehrere Schultern (u.a. Einzelhandel) verteilt werden. 

Was sind Ihre Learnings - was hat gut geklappt, was weniger gut?

Lacht.Diese Frage sollten Sie mir in zwei Jahren noch einmal stellen. Letztlich sind wir selbst erst in der Startphase. Die mediale Aufmerksamkeit ist bundesweit enorm. Die Maßnahme wird von einer immens großen Zahl an Händlern begrüßt und auch in den sozialen Medien wird das Projekt angenommen. Es gibt aber noch viel Arbeit zu erledigen, um die Seite www.einkaufen-in-hof.de dauerhaft als den Anlaufpunkt für Shopping im Regierungsbezirk Oberfranken zu etablieren. Frau Fikentscher ist in diesem Zusammenhang ein Glücksfall, da sie als Hoferin viele Kenntnisse der Stadt mitbrachte und sie zeitgleich national und international tätig ist. 

Profilbild von Lisa Priller-Gebhardt
Lisa Priller-Gebhardt

 ist freie Journalistin und schreibt über die deutsche Medienlandschaft, vorwiegend für das Fachmagazin Werben & Verkaufen, aber auch für Kontakter, Welt am Sonntag, SZ sowie den Blog der BLM. Themenschwerpunkte sind Fernsehen, Digitalwirtschaft sowie Printmedien. Nach einem Volontariat bei Hubert Burda Media und dem Besuch der Deutschen Journalistenschule in München arbeitete sie für Bunte, Bild, Freundin, Antenne Bayern und die Jugendbeilage der Süddeutschen Zeitung, Jetzt.

Mehr