Digitale Werbemaßnahmen für Ärzte: Tipps für mehr Aufmerksamkeit im Netz

Viele Wege führen zu neuen Patienten. 2018 sollten diese Wege auch digital sein, denn immer mehr Menschen suchen online nach Ärzten. Eine eigene Website ist mittlerweile ein Muss, um die Aufmerksamkeit von potenziellen Patienten zu erhalten. Dabei war es bis vor einigen Jahren noch unklar, ob Ärzte überhaupt eine eigene Homepage erstellen dürfen. Denn ärztliche Werbung unterliegt besonderen Regularien. Was Ärzte beim Online-Marketing beachten müssen und welche Maßnahmen besonders wichtig sind, habe ich für Sie zusammengefasst. 

Informieren statt anpreisen: Beachten Sie die Regeln für ärztliche Werbung

Wenn Ärzte werben, müssen sie sich an die Rahmenbedingungen halten, die durch das Berufsrecht, das Heilmittelwerbegesetz und das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb festgelegt sind. Grundsätzlich dürfen sie öffentlich über ihre Tätigkeit, ihre Qualifikationen und ihr Leistungsangebot informieren. Anpreisende, irreführende oder vergleichende Werbung ist dagegen berufswidrig und für Ärzte verboten. Darunter fallen beispielsweise unklare oder unvollständige Bezeichnungen, reißerische Inhalte und Vergleiche mit der Konkurrenz. Ärztliche Werbung darf nicht übertreiben, aufdrängen oder belästigen. Das gilt nicht nur für den Inhalt der werblichen Maßnahmen, sondern auch für die Form und Platzierung. Verzichten Sie also auf Adjektive, Superlative und Übertreibungen, vermeiden Sie eine allzu starke Betonung des Preises (egal ob sprachlich oder optisch) und hinterfragen Sie Werbung auf Plattformen mit Rabattgutscheinen kritisch.

Setzen Sie auf eine digitale Visitenkarte: die eigene Website

Eine eigene Homepage ist die Basis für einen effektiven Internetauftritt. Sie sollte gut strukturiert, aktuell und sauber programmiert sein. Beantworten Sie potenziellen Patienten übersichtlich die wichtigsten Fragen: Was sind Ihre medizinischen Qualifikationen und welche Behandlungen und Therapien bieten Sie an? Wo finde ich Ihre Praxis, gibt es Parkplätze, wann haben Sie geöffnet und wie kann ich Sie erreichen? Denken Sie serviceorientiert: So kann die Möglichkeit einer Online-Terminbuchung den entscheidenden Unterschied für Ihre Patienten machen. Bieten Sie umfassende Informationen und geben Sie beispielsweise Notdienstzeiten, Adressen, Website-Links und wichtige Notrufnummern von Apotheken und Ärzten an.

Denken Sie mobil

Viele Menschen suchen heute über das Smartphone nach Arztpraxen. Stellen Sie sicher, dass Ihre Website responsive ist und ermöglichen Sie Ihren Patienten einen nutzerfreundlichen Besuch, egal mit welchem Gerät sie online unterwegs sind. Das erhöht die Seitenimpressionen und Verweildauer, verringert die Absprungrate und beeinflusst die Sichtbarkeit Ihrer Website in den Suchmaschinen – ein wichtiger Faktor, da die meisten Menschen über die Suchmaschinen auf Ihre Homepage gelangen.

Investieren Sie in Local SEO und Local Listing

30 % aller Suchanfragen bei Google haben einen lokalen Bezug – von mobilen Endgeräten sind es sogar 40 %. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie in den Suchmaschinen mit Ihrem Standort sichtbar und insbesondere in dringenden Fällen schnell zu erreichen sind. Konkret heißt das: Nutzen Sie Google My Business und vereinheitlichen Sie Ihre Daten online nach dem NAP-Prinzip (Name, Adress, Phone Number). Stellen Sie sicher, dass Daten immer aktuell und korrekt sind. Setzen Sie auf Einträge in Verzeichnismedien, damit Sie viele Citations von glaubwürdigen Seiten erhalten, also Nennungen mit lokaler Adresse in Online-Branchenbüchern und Verzeichnissen. Berücksichtigen Sie, mit welchen Begriffen potenzielle Patienten suchen und leiten Sie dementsprechend eine passende Keyword-Strategie für Ihre Website ab.

Nutzen Sie Bewertungen!

Bevor die Entscheidung für einen Dienstleister, eine Autowerkstatt, ein Restaurant oder eben auch einen Arzt fällt, informieren sich immer mehr Menschen im Internet und suchen gezielt nach den Erfahrungswerten anderer User. Laut einer GfK-Umfrage (Bundesweite repräsentative GfK-Online-Umfrage unter 500 Frauen und Männern ab 14 Jahren, 2016) gibt ein Drittel aller Befragten an, dass Bewertungen in Online-Portalen ihre Entscheidung stark bis sehr stark beeinflussen. Es lohnt sich daher, auf seriösen Arztbewertungsportalen Präsenz zu zeigen und dort aktives Bewertungsmanagement zu betreiben. Hier haben Sie nicht nur die Chance potenzielle neue Patienten von Ihren Leistungen zu überzeugen, sondern Sie erhalten auch direktes Feedback. Dabei gilt: Beobachten Sie die Bewertungen, reagieren Sie zügig und gehen Sie in den Dialog. Eine offene und sachliche Kommunikation schafft Vertrauen, erhöht Ihre Glaubwürdigkeit und zahlt sich für Sie langfristig aus. Übrigens: Gutes Bewertungsmanagement auf Arztverzeichnissen wirkt sich auch positiv auf Ihr Suchmaschinen-Ranking aus.

Profilbild von Patrick Hünemohr
Patrick Hünemohr

ist Geschäftsführer der GREVEN Medien Gruppe in Köln und verantwortet die Geschäftsbereiche Vertrieb, Marketing und Neue Medien. Seine Karriere führte ihn vom Produktmanager bei einem europaweiten EDV-Unternehmen zur Deutschen Telekom Medien GmbH in Frankfurt, wo er die Verantwortung für die Multimedia Verlagsprodukte übernahm. 2001 wechselte er nach Köln zur GREVEN Medien Gruppe.

Mehr