So können Sie Preissuchmaschinen für Ihr Online-Marketing nutzen

Da viele Online-Shopper auf spezialisierten Portalen nach den besten Schnäppchen suchen, sollten auch Sie als Händler Preissuchmaschinen nutzen. Wie Sie bei Idealo, Check24 und Co. am besten punkten, erfahren Sie hier.

Warum Preissuchmaschinen wichtig für Sie sein können

Umsätze in dreistelliger Millionenhöhe, so schätzen Brancheninsider, spülen Preissuchmaschinen Monat für Monat in die Kassen deutscher Online-Shops – mindestens. Zwischen 25 und 30 Cent zahlen die Shop-Betreiber im Gegenzug an die Preissuchmaschinen für jeden Klick, den diese zum Shop generieren. Vor allem zum Shoppen alltäglicher Dinge nutzen Verbraucher Preissuchmaschinen: Mode, Schuhe, Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte werden am häufigsten auf diesen Portalen angeklickt und miteinander verglichen. Kaum ein Online-Händler also, der auf die Möglichkeit verzichten sollte, Preissuchmaschinen zu nutzen und sich dort zu präsentieren.

Nicht nur Preissuchmaschinen nutzen: Auch an Suchmaschinen denken

Doch der Auftritt in Preissuchmaschinen ist nicht nur ein Kampf mit möglichst günstigen Angeboten. Wie präsent Sie für die Nutzer solcher Portale sind, hängt auch von anderen Faktoren ab. Wenn zum Beispiel Ihr Budget für die "Pay-per-Click"-Abrechnungsmethode frühzeitig aufgebraucht ist, sind Ihre Produkte für den Rest des Monats nicht mehr zu sehen. Ein User, der sich eines Ihrer Angebote angesehen hat und erst einige Tage später zuschlagen möchte, guckt dann in die Röhre – beziehungsweise auf die Angebote eines Wettbewerbers. Passen Sie Ihr Budget also immer rechtzeitig an. Außerdem sollten alle ihre Produktseiten für die klassischen Suchmaschinen freigegeben sein – schließlich ist Google Shopping in kürzester Zeit zum Marktführer unter den Vermittlungsportalen aufgestiegen.

Preissuchmaschinen komfortabler nutzen mit Datenfeeds

Am komfortabelsten lässt sich der Datentransfer mittels Produktdatenfeeds gestalten. Idealerweise übermitteln Sie Ihre Preisinformationen jeden Tag an die Preissuchmaschinen, auch wenn sich nichts geändert hat. Stellen Sie dabei sicher, dass in Ihrem Shop und im Produktdatenfeed der gleiche Preis für einen Artikel steht. Denn wenn Sie Preissuchmaschinen nutzen, um dort Lockangebote zu platzieren, aber in Ihrem Shop einen höheren Preis aufrufen, müssen Sie damit rechnen, vom Betreiber abgestraft zu werden.

Erzeugen Sie Neugier und setzen Sie auf die Meinungen Ihrer Kunden

Streuen Sie immer wieder Rabatte und Sonderaktionen ein, sobald es die Marge und der Umsatz zulassen, um Aufmerksamkeit auf den Portalen zu erzeugen. Stellen Sie nach Möglichkeit auch eigenes und attraktives Bildmaterial zur Verfügung, um aus der Masse herauszustechen. Außerdem sollten Sie nicht vergessen, welche Macht die User über Bewertungen und Kommentare auf Preissuchmaschinen und Vergleichsportalen ausüben. Motivieren Sie Ihre Kunden, auch über Sie etwas zu schreiben. Dazu können Sie auf Ihrem Shop aufrufen, per Flyer in der Warensendung darum bitten oder über Social-Media-Kanäle entsprechende Aktionen starten. So können Sie Ihren Erfolg in Preissuchmaschinen ohne großen eigenen Aufwand deutlich erhöhen.