Emojis: Marketing mit bunten Bildchen

Eine gelungene Integration von Emojis in Werbekampagnen wirkt sich positiv auf Mobile-Marketing-Maßnahmen aus. Vor allem im Bereich E-Mail und Push-Nachrichten macht der Einsatz von Digital-Bildchen Sinn. Laut einer aktuellen Studie steigern sie die Effektivität um 250 Prozent

Emojis sind längst Bestandteil der privaten Kommunikation. Mit ihnen lassen sich nicht nur Gefühle wie Freude, Ärger und Humor besser ausdrücken. Sie sprechen eine universelle Sprache, die für jeden verständlich und zugänglich ist. In der Geschäftswelt dienen sie mittlerweile auch dazu, das mobile Engagement und die langfristige Kundenbindung deutlich zu verbessern. Das hat Leanplum, eine Plattform für mobiles Engagement, festgestellt. In ihrem aktuellen  Mobile Marketing Trends Report “Unlocking Engagement & Growth With Emojis” weist sie das große Potenzial der Gute-Laune-Symbole in Push-Nachrichten und E-Mails nach.

Leanplum hat bereits im vergangenen Jahr eine solche Studie durchgeführt. Dabei hat sich schon gezeigt, dass die Einbindung von Digital-Bildchen in den Marketingmix durchaus Sinn macht. Doch die Ergebnisse der diesjährigen Studie haben offenbart, dass sich der Effekt nochmal deutlich gesteigert hat. Das bestätigt auch ein Kunde, der Zwinker-Smilys in seine Kommunikationsstrategie eingebaut hat: „Gemeinsam mit Leanplum haben wir untersucht, wie sich die Verwendung von Emojis auf den Erfolg von Push-Nachrichten-Kampagnen auswirkt“, sagt Joanna Hill, Head of Digital beim Damenmoden-Anbieter Miss Selfridge. „In einem unserer Tests stellten wir beim Nachrichtenversand mit Emojis eine um 81 Prozent gesteigerte Öffnungsrate fest und erzielten ganze 363 Prozent mehr Umsatz.“ 

Höheres Engagement und langfristige Loyalität

Kein Wunder also, dass der Einsatz von Lächel-Bildern immer beliebter wird. Die durchschnittliche Anzahl der Emojis pro Nachricht und der Prozentsatz der Nachrichten, die mindestens ein Emoji enthielten, hat sich im letzten Jahr verdoppelt. Die Forscher haben ebenfalls herausgefunden, dass der Einsatz von bunten Strichgesichtern in der Betreffzeile von E-Mails die Öffnungsrate um 66 Prozent steigert. Bei Emojis im Betreff von Push-Nachrichten ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Empfänger sie öffnet, sogar um 254 Prozent höher als bei solchen ohne Bildchen. Die Öffnungsrate hat sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um das Dreifache erhöht. Auch um die langfristige Loyalität der User zu steigern, macht es also Sinn, Emojis einzubinden. Die Deinstallations-Rate sinkt damit um 26 Prozent.„Die aktuelle Studie von Leanplum verdeutlicht, wie wirkungsvoll Emojis mobiles Wachstum vorantreiben können. Sie transportieren Emotionen und unterstreichen die Persönlichkeit einer Marke. Das unterstützt Marketers dabei, direktes Engagement zu erzeugen und die User langfristig zu binden“, erklärt Joyce Solano, SVP Global Marketing bei Leanplum.Als Plattform für mobiles Engagement sammelt Leanplum jeden Tag mehr als 24 Milliarden Daten und stellt jede Stunde über 50 Millionen Nachrichten zu. Für die aktuelle Studie hat das Unternehmen ein Jahr lang weltweite Daten aus 300 Millionen E-Mails und Push-Nachrichten analysiert.

Profilbild von Lisa Priller-Gebhardt
Lisa Priller-Gebhardt

 ist freie Journalistin und schreibt über die deutsche Medienlandschaft, vorwiegend für das Fachmagazin Werben & Verkaufen, aber auch für Kontakter, Welt am Sonntag, SZ sowie den Blog der BLM. Themenschwerpunkte sind Fernsehen, Digitalwirtschaft sowie Printmedien. Nach einem Volontariat bei Hubert Burda Media und dem Besuch der Deutschen Journalistenschule in München arbeitete sie für Bunte, Bild, Freundin, Antenne Bayern und die Jugendbeilage der Süddeutschen Zeitung, Jetzt.

Mehr