Die perfekte URL-Struktur: So wird Ihr Link in 5 Schritten SEO-freundlich

Nicht nur die Verteilung von Keywords, das Tag-System und die Seitenstruktur optimieren das Ranking Ihrer Website. Die URL-Struktur spielt ebenfalls eine große Rolle, wenn es darum geht, eine Seite SEO-freundlich zu gestalten. Diese fünf Tipps helfen Ihnen weiter.

1. Auf wichtige Keywords konzentrieren

Für eine SEO-freundliche URL-Struktur sollten Sie darauf achten, dass Ihr Link nicht zu lang ist – kurze URLs haben die Tendenz, höher in den Google-Suchergebnissen zu ranken. Essenziell ist außerdem, dass dieser kurze Link ein bis zwei Ihrer wichtigsten Keywords enthält.

2. Bei der URL-Struktur: Lesbarkeit nicht aus den Augen verlieren

Statt dynamischer Links, die erst im Moment der Abfrage zufällig generiert werden, sollten Sie statische URLs nutzen. Denn wenn eine URL für Menschen lesbar ist, und nicht nur einen langen Code aus Buchstaben und Zahlen enthält, kommt das nicht nur dem Internetnutzer zugute. Die Benutzerfreundlichkeit und die im Link enthaltenen Keywords können auch zu höheren Rankings führen.

3. SEO-freundlich: Unterordner benutzen

Wenn es darum geht, Ihre Website zu untergliedern, sorgt ein Unterordner ("beispiel.com/inhalt") für ein besseres Ranking, als wenn Sie eine Subdomain ("inhalt.beispiel.com") verwenden. Ansonsten kann es passieren, dass Google die Unterdomains als unterschiedliche Websites liest und sich die Page Authority aufsplittet, was dem Ranking der gesamten Website nicht zuträglich ist. Durch mehr als ein bis zwei Unterordner wird die URL-Struktur für Google allerdings wieder schwieriger lesbar.

4. Die richtige Toplevel-Domain wählen

Im Idealfall hat Ihre Domain eine Endung auf ".com". Top-Level-Domains beeinflussen das Ranking zwar nicht direkt, die Endung ".com" vermittelt Usern aber erwiesenermaßen viel Vertrauen, was sich indirekt wieder positiv auf die Page Authority und damit auch die Platzierung in den Suchergebnissen auswirkt.

5. Auf die Sonderzeichen achten

Bestimmte Zeichen können Probleme verursachen, wenn sie Teil einer URL-Struktur sind. Dazu gehören die spitzen HTML-Klammern, Leerzeichen, das Hashtag-Symbol und das Prozentzeichen. Am besten versuchen Sie, Ihren Link so aufzubauen, dass diese Sonderzeichen darin gar nicht vorkommen.